Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

St. Gallen stürmt auf Platz 3 vor

Der FC St. Gallen siegt weiter: Beim 4:0 gegen Thun begeistern die Ostschweizer ihr Publikum mit einem spektakulären Auftritt. Mit dem vierten Sieg in Folge rückt St. Gallen auf den 3. Platz vor.
St. Gallens Stürmer Boris Babic erzielte gegen Thun das wegweisende Führungstor (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

St. Gallens Stürmer Boris Babic erzielte gegen Thun das wegweisende Führungstor (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

(sda)

Auch langjährige Insider konnten sich kaum noch erinnern, wann der FC St. Gallen im heimischen Stadion derart überzeugend und über die gesamten 90 Minuten beeindruckend offensiv aufgetreten ist. Das Resultat war am Ende auch in dieser Höhe verdient. So gut der Auftritt der Ostschweizer war, so schön war der Abschluss: Mittelfeld-Stratege Jordi Quintilla traf aus rund 20 Metern unter die Latte. Zuvor hatten die Stürmer Boris Babic, Jérémy Guillemenot und Ermedin Demirovic die Partie bis zur 65. Minute entschieden.

Die Serie von vier Siegen kommt nicht von ungefähr. Trainer Peter Zeidler scheint sein Personal und das richtige System gefunden zu haben. Das im Rhombus aufgestellte Mittelfeld überzeugt mit dem umsichtigen Regisseur Quintilla, mit dem offensiven Guillemenot und mit Victor Ruiz und Lukas Görtler auf den Seiten. Ruiz beispielsweise überzeugte gegen Thun mit zwei Assists.

Am Ende war so vergessen, dass der Abend in der St. Galler Arena im Wortsinn ruhig begonnen hatte. Wegen eines polizeilichen Verbots von Choreographie und Fahnen - als Folge der pyrotechnischen Auswüchse vor Wochenfrist gegen Servette - hatten die Fans zu Beginn fast gänzlich auf Unterstützung verzichtet. Es dauerte dann allerdings nicht lange, bis sie sich vom Auftritt der Mannschaft mitreissen liessen.

Während St. Gallen feiert, schlittert Thun in eine Krise. Die Berner Oberländer blieben zum fünften Mal in Folge ohne Sieg. Das Remis unter der Woche gegen die Young Boys war offenbar nur ein Strohfeuer. In St. Gallen war das Team von Trainer Marc Schneider nur ein Sparringpartner. Die Diskrepanz zur letzten Saison ist frappant. Vor einem Jahr hatte Thun nach neun Runden 14 Punkte und war Dritter. Heuer sind es nur sechs Punkte - und am Sonntag droht sogar der Absturz auf den letzten Platz.

Telegramm:

St. Gallen - Thun 4:0 (2:0)

10'901 Zuschauer. - SR Schnyder. - Tore: 23. Babic (Ruiz) 1:0. 32. Guillemenot (Demirovic) 2:0. 65. Demirovic (Ruiz) 3:0. 91. Quintilla 4:0.

St. Gallen: Stojanovic; Silvan Hefti, Stergiou, Letard, Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz; Guillemenot (75. Wiss); Babic (66. Itten), Demirovic (85. Ribeiro).

Thun: Hirzel; Glarner, Havenaar, Sutter (33. Fatkic), Kablan; Gelmi; Salanovic (57. Rapp), Castroman, Stillhart, Nias Hefti (57. Tosetti); Chihadeh.

Bemerkungen: St. Gallen ohne Lüchinger, Nuhu, Bakayoko und Fazliji (alle verletzt) sowie Vilotic, Rüfli und Campos (alle nicht im Aufgebot), Thun ohne Hediger, Rodrigues, Munsy, Righetti, Karlen und Bigler (alle verletzt). 19. Flanke Görtler auf die Latte. 87. Pfostenschuss von Ribeiro. Verwarnungen: 8. Demirovic (Reklamieren). 34. Castroman (Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.