Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

St. Gallen glänzt und zittert

St. Gallen zündet in der ersten Halbzeit gegen Thun ein Feuerwerk. Die Ostschweizer führen nach 45-minütiger Gala 3:0, müssen aber zittern, um das 3:2 über die Distanz zu bringen.
Cédric Itten (rechts) im Duell mit dem Thuner Mickaël Facchinetti (Bild: KEYSTONE/BENJAMIN MANSER)

Cédric Itten (rechts) im Duell mit dem Thuner Mickaël Facchinetti (Bild: KEYSTONE/BENJAMIN MANSER)

(sda)

St. Gallen hat den Heimfluch vertrieben und erstmals nach sechs Heimniederlagen (saisonübergreifend) wieder gewonnen. Ein Startfurioso mit zwei Treffern des auffälligen Kroaten Stjepan Kukuruzovic in den ersten elf Minuten und das herrlich herauskombinierte Tor zum 3:0 durch Cédric Itten kurz vor der Pause brachte die 11'272 Anhänger trotz der Glutofenhitze in Wallung. St. Gallen spielte aus einem Guss, zog herrliche Ballstafatten auf und deklassierte Thun zum Statisten. Von Müdigkeit war (zunächst) keine Spur. Das fünfte Spiel in den letzten 16 Tagen und die mentale Enttäuschung nach dem Out in der Europacup-Qualifikation in Norwegen schien wie weggeblasen. «Wir hatten das Zentrum nicht im Griff», haderte Thuns Trainer Marc Schneider über die desolate erste Halbzeit der Berner Oberländer. «Danach zeigte mein Team aber Charakter.»

Ab der 70. Minute legte Thun zu, und die St. Galler Kräfte und die Konzentration schwanden. Nach Toren von Dejan Sorgic und Dennis Salanovic kam Thun binnen drei Minuten (76. und 78.) auf 2:3 heran. St. Gallens Hintermannschaft war nun ein einziges Panikorchester. «Wir wollten zuvor das 4:0 schiessen und den Sack zumachen und büssten für die hohe Intensität bei dieser Hitze», bemerkte St. Gallens Trainer Peter Zeidler und fügte an: «Die letzten 20 Minuten war bei uns wie eine Mondfinsternis.»

Aratore vor dem Absprung

Mit dem zweiten Saisonsieg, zu dem der sonst noch keine Sekunde eingesetzte Kukuruzovic glücklich das Führungstor mittels abgelenktem Freistoss erzielte und mit einem platzierten Linksschuss sehenswert ausbaute, haben sich die Ostschweizer nach zwei Dämpfern gegen Sion und in Sarpsborg aufgefangen. Doch nun droht ihnen der Abgang von Marco Aratore. Dieser steht in fortgeschrittenen Verhandlungen mit einem ausländischen Verein und figurierte deshalb nicht auf dem Matchblatt.

Telegramm:

St. Gallen - Thun 3:2 (3:0)

11'272 Zuschauer. - SR Fähndrich. - Tore: 4. Kukuruzovic (Freistoss) 1:0. 11. Kukuruzovic 2:0. 44. Itten (Kukuruzovic) 3:0. 76. Sorgic (Salanovic) 3:1. 78. Salanovic (Karlen) 3:2.

St. Gallen: Stojanovic; Lüchinger (59. Tschernegg), Silvan Hefti, Vilotic, Wittwer; Kukuruzovic (65. Sierro), Quintilla, Ashimeru; Kutesa (81. Tafer), Itten, Ben Khalifa.

Thun: Faivre; Glarner, Sutter, Stillhart, Facchinetti; Hediger, Fatkic (32. Schwizer); Tosetti (87. Hunziker), Karlen, Spielmann (67. Salanovic); Sorgic.

Bemerkungen: St. Gallen ohne Koch und Muheim (beide verletzt), Barnetta (Trainingsrückstand), Aratore, Wiss, Bakayoko, Kchouk, Kräuchi und Nias Hefti (alle nicht im Aufgebot). Thun ohne Bigler, Costanzo und Joss (alle verletzt), Gelmi (krank), Righetti und Da Silva (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 34. Ben Khalifa, 36. Stillhart 68. Quintilla, 75. Itten, 78. Tosetti, 85. Sorgic (alle Foul).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.