Späte Tor-Doublette bringt Lausanne den vierten Sieg gegen Langnau

Das Glück, das den Lausannern in den letzten Wochen meist gefehlt hat, steht den Waadtländern gegen Langnau zur Seite. Dank zwei späten Toren gewinnt Lausanne mit 3:1.

Drucken
Teilen
Matchwinner Alexandre Grenier dank zwei Toren gegen die SCL Tigers

Matchwinner Alexandre Grenier dank zwei Toren gegen die SCL Tigers

KEYSTONE/LAURENT GILLIERON
(sda)

Lausanne dominierte in dieser Partie zwischen den derzeit zwei schwächsten Teams den ersten Abschnitt. Aber nach sieben Minuten wurde ein Goal von Joel Vermin aus unerfindlichen Gründen annulliert. Die 1:0-Führung Lausannes zur ersten Pause honorierte den grossen Aufwand ungenügend.

Aber plötzlich lief bei Lausanne nichts mehr - wie in den vorangegangenen acht Runden, in denen der LHC das Eis sieben Mal als Verlierer hatte verlassen müssen. Die SCL Tigers kamen auf und kontrollierten den Rest des Spiels mit 19:7 Torschüssen. Aber wieder mangelte es den Emmentalern an Effizienz. Erst ein Powerplay-Tor von Chris DiDomenico in der 48. Minute führte zum längst überfälligen Ausgleich.

Zum Mann des Spiels avancierte schliesslich der Kanadier Alexandre Grenier, der aus der DEL zu Lausanne gestossen ist. Grenier erzielte zwei Goals: Das 1:0 und das wegweisende 2:1 in der 56. Minute. Beim 2:1 profitierte Grenier von einem kapitalen Langnauer Fehlpass in der neutralen Zone in der Vorwärtsbewegung. Nur 46 Sekunden nach Greniers zweitem Goal stellte Cody Almond mit dem 3:1 Lausannes Sieg sicher.

Telegramm:

Lausanne - SCL Tigers 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)

8448 Zuschauer. - SR Mollard/Stricker, Bürgi/Gnemmi. - Tore: 11. Grenier (Pereschokow/Ausschluss Pesonen) 1:0. 48. DiDomenico (Huguenin/Ausschluss Kenins) 1:1. 56. (55:11) Grenier (Jeffrey) 2:1. 56. (55:57) Almond (Bertschy, Moy) 3:1. - Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Genazzi) gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Pesonen.

Lausanne: Stephan; Heldner, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari, Genazzi; Oejdemark; Pereschokow, Jooris, Vermin; Grenier, Jeffrey, Kenins; Bertschy, Almond, Herren; Moy, Froidevaux, Leone; Traber.

SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Schilt, Blaser; Huguenin, Lardi; DiDomenico, Maxwell, Sturny; Berger, Diem, Pesonen; Schmutz, Earl, Neukom; Andersons, In-Albon, Kuonen; Dostoinow.

Bemerkungen: Lausanne ohne Emmerton und Holm, SCL Tigers ohne Erni, Punnenovs (alle verletzt), Cadonau (gesperrt), Gagnon und Elo (beide überzählige Ausländer). - Pfostenschuss Vermin (38.).