Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Simon Ammann springt weiter

Simon Ammann hat noch nicht genug. Der vierfache Olympiasieger setzt seine Karriere fort.
Simon Ammann ist auch im nächsten Winter dabei (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Simon Ammann ist auch im nächsten Winter dabei (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

(sda)

Simon Ammann hat noch nicht genug. Der vierfache Olympiasieger setzt seine Karriere fort.

Sein möglicher Rücktritt war nicht erst im Verlauf des vergangenen Winters ein Thema. Doch Simon Ammann will davon weiterhin nichts wissen. Der Toggenburger wird auch im nächsten Winter mit von der Partie sein.

Nach einer durchzogenen Saison, sowohl mit Schwierigkeiten als auch mit Highlights wie dem Podestplatz am Kulm oder seinen stark verbesserten Landungen, hat sich Ammann lange Zeit gelassen mit dem Entscheid, seine Karriere fortzusetzen.

"Ich verspüre immer noch grosse Motivation und Freude, um hart an den Details zu arbeiten, die sich mir im Skispringen stellen. Das vergangene Jahr hat mir gezeigt, wie es möglich ist, auch mit 36 Jahren noch auf einem körperlichen Toplevel Wettkämpfe zu bestreiten. Da sich das alleine noch nicht ganz ausbezahlt hat, ist der Wunsch nach wie vor sehr gross, den perfekten Flug zu finden", sagt Ammann.

Ammanns Entscheid, seine Karriere fortzusetzen, nimmt Einfluss auf die Aufgaben der Betreuer. Das Trainerteam besteht weiter aus Nationalcoach Ronny Hornschuh, Roger Kamber, Marvin Scherrer und Martin Künzle. Während Kamber neu Ammann betreut, ist Hornschuh für die restlichen Weltcup-Athleten zuständig.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.