Sechs Tore und ein Fast-Spielabbruch gegen Hoffenheim

Fans von Bayern München sorgen im Auswärtsspiel gegen Hoffenheim um ein Haar für einen Spielabbruch. Ihr Team gewinnt am Ende 6:0.

Drucken
Teilen
Teile des Münchner Anhangs beleidigten Dietmar Hopp
4 Bilder
Hoffenheims Chef Dietmar Hopp (rechts) wurde von den Bayern Fans auf Transparenten beleidigt
Nach Spielschluss bildeten Bayern und Hoffenheimer gemeinsam eine Front für Dietmar Hopp
Bayern gewinnt 6:0, Coutinho trifft zwei Mal - doch davon redete am Ende in Sinsheim fast keiner

Teile des Münchner Anhangs beleidigten Dietmar Hopp

KEYSTONE/EPA/ARMANDO BABANI
(sda)

Vor Wochenfrist konnte das Verhalten einiger Fans von Borussia Mönchengladbach noch teilweise unter den Teppich gekehrt werden; sie hatten auf einem Transparent über das Gesicht von Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp ein Fadenkreuz gezeichnet. Nun setzten ein paar Anhänger von Bayern München noch einen drauf: Im Auswärtsspiel in Sinsheim zeigten sie mehrmals beschämende Transparente gegen den Hoffenheimer Chef - und provozierten damit um ein Haar einen Spielabbruch.

Rund zehn Minuten vor dem Ende schickte der Schiedsrichter die beiden Teams in die Kabine, ehe es nach etwa einer Viertelstunde weiterging. Mit lustlosem Ballgeschiebe der 22 Akteure, unter strömendem Regen und unter tosendem Applaus der Zuschauer zugunsten von Dietmar Hopp. Es waren surreale und skurrile Szenen, bis der Schiedsrichter endlich abpfiff, der Sieg der Bayern doch noch homologiert wurde - und Hopp umringt von Bayerns Chef Karl-Heinz Rummenigge sowie den Spielern beider Teams auf eine Art improvisierte Ehrenrunde ging.

Am Samstag kam es auch in den Stadien von Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln zu ähnlichen Vorfällen und kurzen Spielunterbrüchen. Die verschiedenen Fangruppen spielten offenbar auf ein Urteil des DFB-Sportgerichts an, das Dortmunder Fans mit einer zweijährigen Sperre für Auswärtsspiele gegen Hoffenheim belegt hatte. Bei den Klubs verurteilte man die agierenden Fans «mit aller Schärfe», wie Rummenigge sagte. «Spätestens jetzt ist der Moment gekommen, wo die gesamte Bundesliga gegen diese Chaoten vorgehen muss. Wir haben alle viel zu lange die Augen zugemacht, was in den Kurven passiert.»

Bevor ein paar Fans «den FC Bayern diskreditiert» (Rummenigge) haben, hatte der Rekordmeister besten Fussball zelebriert und die herausragende Form ein weiteres Mal unter Beweis gestellt. Schon nach sieben Minuten führten die Bayern 2:0, zur Pause stand es 5:0. Der Brasilianer Coutinho erzielte seine ersten beiden Tore in diesem Jahr und verbesserte die Bilanz der Bayern zusammen mit Serge Gnabry, Joshua Kimmich, Joshua Zirkzee und Leon Goretzka auf 32 Tore in neun Pflichtspielen seit dem Jahreswechsel.

Damit bauten die Bayern den Vorsprung an der Tabellenspitze auf Verfolger RB Leipzig auf vier Punkte aus. Der erste Verfolger des Titelverteidigers spielt am Sonntag zuhause gegen das formstarke Bayer Leverkusen. Die beiden Borussias aus Dortmund und Mönchengladbach hielten mit knappen Siegen mit und bleiben vier beziehungsweise sechs Punkten zurück. Die Dortmunder zitterten sich im Heimspiel gegen Freiburg zum 1:0-Erfolg. Das entscheidende Tor erzielte Jadon Sancho nach einer Viertelstunde.

Mönchengladbach siegte in Augsburg 3:2 und musste mit am Ende vier Schweizern auf dem Platz bis zuletzt um die drei Punkte kämpfen - trotz 2:0- und 3:1-Führung im Verlaufe der zweiten Halbzeit. Bei Augsburg kam Stephan Lichtsteiner nach überstandener Knieverletzung erstmals nach zwei Wochen wieder zum Einsatz; der Captain der Nationalmannschaft wurde schon nach 35 Sekunden verwarnt und von Trainer Martin Schmidt zur Pause ausgewechselt.

Telegramme:

Augsburg - Borussia Mönchengladbach 2:3 (0:0). - 29'303 Zuschauer. - Tore: 46. Bensebaini 0:1. 53. Stindl 0:2. 57. Löwen 1:2. 79. Stindl 1:3. 83. Finnbogason 2:3. - Bemerkung: Augsburg mit Lichtsteiner (bis 46.) und Vargas, Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria und Embolo (ab 87.),

Borussia Dortmund - Freiburg 1:0 (1:0). - 81'365 Zuschauer. - Tor: 15. Sancho 1:0. - Bemerkung: Borussia Dortmund mit Bürki und Akanji (ab 46.), ohne Hitz (Ersatz).

Mainz - Paderborn 2:0 (2:0). - 24'231 Zuschauer. - Tore: 29. Quaison 1:0. 37. Onisiwo 2:0. - Bemerkung: Mainz mit Edimilson Fernandes (ab 74.).

Hoffenheim - Bayern München 0:6 (0:4). - 30'150 Zuschauer. - Tore: 2. Gnabry 0:1. 7. Kimmich 0:2. 15. Zirkzee 0:3. 34. Coutinho 0:4. 47. Coutinho 0:5. 62. Goretzka 0:6. - Bemerkung: Hoffenheim mit Zuber (bis 46).

1. FC Köln - Schalke 3:0 (2:0). - 50'000 Zuschauer. - Tore: 9. Bornauw 1:0. 40. Cordoba 2:0. 75. Kainz 3:0.

Rangliste:

1. Bayern München 24/52 (71:26). 2. RB Leipzig 23/48 (61:25). 3. Borussia Dortmund 24/48 (66:32). 4. Borussia Mönchengladbach 23/46 (46:27). 5. Bayer Leverkusen 23/43 (40:29). 6. Schalke 04 24/36 (32:35). 7. Wolfsburg 23/34 (32:28). 8. Hoffenheim 24/34 (34:42). 9. SC Freiburg 24/33 (31:34). 10. 1. FC Köln 23/29 (36:42). 11. Union Berlin 23/29 (29:36). 12. Eintracht Frankfurt 23/28 (38:37). 13. Augsburg 24/27 (36:50). 14. Hertha Berlin 24/27 (30:46). 15. Mainz 05 24/25 (33:52). 16. Fortuna Düsseldorf 24/21 (26:49). 17. Werder Bremen 23/17 (25:53). 18. Paderborn 24/16 (29:52).