SCL Tigers düpieren ZSC Lions

Die ZSC Lions verzeichnen gegen die SCL Tigers einen Fehlstart ins neue Jahr. Der bisherige Tabellenzweite verliert gegen den Tabellensiebten mit 2:3 nach Verlängerung.

Hören
Drucken
Teilen
Torjubel der SCL Tigers beim 3:2-Sieg nach Verlängerung bei den ZSC Lions

Torjubel der SCL Tigers beim 3:2-Sieg nach Verlängerung bei den ZSC Lions

KEYSTONE/WB
(sda)

Den Siegtreffer für die Emmentaler erzielte der Kanadier Ben Maxwell in der 63. Minute. Unmittelbar davor war Roman Wick auf der Gegenseite solo im letzten Moment noch am Torabschluss gehindert worden. Für Langnau war es der erste Sieg in den Direktduellen nach zuvor vier Niederlagen. Die ZSC Lions kassierten die vierte Niederlage aus den letzten sechs Spielen.

Die favorisierten Zürcher konnten sich trotz einem Plus an Torschüssen gegen die kompakte Langnauer Defensive im Slot lange Zeit kaum durchsetzen. Und wenn doch, dann war Goalie Ivars Punnenovs die Endstadion. Erst mit dem 20. Torschuss der Lions änderte sich dies, als Pius Suter in Überzahl das 1:1 (35.) gelang.

Doch die Langnauer reagierten und kamen durch einen von ZSC-PostFinance-Topskorer Garrett Roe unglücklich abgefälschten Schuss von Tigers-Verteidiger Claudio Cadonau (38.) zur 2:1-Führung. Schliesslich rettete Marcus Krüger die mit sechs Feldspielern agierenden Lions aber mit dem 2:0 60 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit noch in die Verlängerung.

Die ZSC Lions waren harzig in die Partie gestartet. Sie liessen als bislang bestes Powerplay-Team der Liga im Startdrittel beim Stande von 0:0 eine doppelte Überzahl von 63 Sekunden ungenutzt verstreichen.

Auf der Gegenseite nutzten die Emmentaler ihre erste Überzahl zum Torerfolg: Harri Pesonen, der Langnauer PostFinance-Topskorer und Weltmeister des Vorjahres mit Finnland, eröffnete das Skore in der 11. Minute in Überzahl. Verteidiger Anthony Huguenin konnte sich bei diesem Treffer seinen 50. Assist in seinem 150. Meisterschaftsspiel für Langnau gutschreiben lassen.

Telegramm

ZSC Lions - SCL Tigers 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:1) n.V.

10'350 Zuschauer. - SR Lemelin/Hungerbühler, Altmann/Bürgi. - Tore: 11. Pesonen (Huguenin, Maxwell/Ausschluss Marti) 0:1. 35. Suter (Ausschluss Erni) 1:1. 38. Cadonau 1:2. 60. (59:00) Krüger (Bodenmann) 2:2 (ZSC ohne Torhüter). 63. (62:45) Maxwell 2:3. - Strafen: 3mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Hollenstein) gegen ZSC Lions, 4mal 2 plus 10 Minuten (Blaser) gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Roe; Pesonen.

ZSC Lions: Ortio; Noreau, Marti; Blindenbacher, Geering; Trutmann, Phil Baltisberger; Sutter; Suter, Roe, Wick; Bodenmann, Prassl, Hollenstein; Sigrist, Krüger, Diem; Chris Baltisberger, Schäppi, Pedretti; Simic.

SCL Tigers: Punnenovs; Cadonau, Leeger; Erni, Lardi; Schilt, Blaser; Huguenin; Schmutz, Maxwell, Pesonen; Berger, Gagnon, Earl; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, In-Albon, Sturny.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Berni (U20-WM) und Pettersson (überzähliger Ausländer), SCL Tigers ohne Dostoinov und Glauser (beide verletzt) sowie Elo und DiDomenico (überzählige Ausländer). Verletzt ausgeschieden: 22. Trutmann, 47. Schilt. - Pfosten: 49. Chris Baltisberger. - ZSC Lions von 57:50 bis 59:00 ohne Torhüter.

Resultate:

ZSC Lions - SCL Tigers 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:1) n.V. Alle übrigen Spiele am Abend.

Rangliste: 1. ZSC Lions 32/57. 2. Zug 29/56. 3. Genève-Servette 32/56. 4. Davos 29/53. 5. Lausanne 31/48. 6. Biel 31/47. 7. SCL Tigers 31/46. 8. Bern 31/41. 9. Ambri-Piotta 31/41. 10. Fribourg-Gottéron 30/40. 11. Lugano 32/37. 12. Rapperswil-Jona Lakers 31/33.