Schweizer Volleyballerinnen für EM qualifiziert

Eine knappe 2:3-Niederlage im Heimspiel gegen Österreich genügt den Schweizer Volleyballerinnen sich erstmals auf sportlichem Weg für eine EM-Endrunde zu qualifizieren.

Drucken
Teilen
Die Schweizer Volleyballerinnen haben allen Grund, in Jubel auszubrechen (Bild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
6 Bilder
Meline Pierret (7) und Gabi Schottroff (4) beim Teamwork am Netz (Bild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Gabi Schottroff beim konzentrierten Aufschlag (Bild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Grosse Frauen, grosse Freude: die Schweizer Volleyballerinnen jubeln nach einem wichtigen Punkt (Bild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Die Schweizer Fans liessen sich von ihren Volleyballerinnen begeistern (Bild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Libero Thays Deprati führte das Schweizer Team zu historischen Sieg (Bild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Die Schweizer Volleyballerinnen haben allen Grund, in Jubel auszubrechen (Bild: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

(sda)

Angeführt von der zuletzt verletzungsbedingt fehlenden Teamleaderin Laura Künzler gewannen die Schweizerinnen vor 1150 Zuschauern in Schönenwerd die ersten beiden Durchgänge mit 25:23 und 25:22. Damit war die Equipe von Nationaltrainer Timo Lippuner in der Gruppe B nicht mehr vom 2. Platz zu verdrängen, der zur Teilnahme an der EM-Endrunde berechtigt.

Danach war bei den Schweizerinnen allerdings die Spannung weg. Sie schafften es bis zur Mitte des Entscheidungssatzes nicht mehr, die Konzentration über längere Phasen hoch zu halten. Das Tiebreak verloren sie nach einer starken Aufholjagd und einem vergebenem Matchball schliesslich mit 15:17. Für eine EM-Teilnahme hätten die von Lippuners Vorgängerin Svetlana Ilic gecoachten Österreicherinnen mindestens einen 3:1-Sieg benötigt.

Die Schweizerinnen haben Historisches vollbracht und reisen im nächsten Sommer an die EM-Endrunde. Die Gruppenauslosung für den dezentral in Polen, Ungarn, der Slowakei und der Türkei ausgetragenen kontinentalen Titelkampf erfolgt am 23. Januar in Istanbul. In diesem Jahr nehmen erstmals 24 statt wie bisher 16 Nationen an der EM-Endrunde teil.