Schweizer Team-Staffel muss sich mit Bronze begnügen

Die Schweizer Cross-Country-Spezialisten starten mit einer Bronzemedaille in der Team-Staffel in die Mountainbike-Weltmeisterschaften im österreichischen Leogang.

Drucken
Teilen
Alexandre Balmer rettete der Schweizer Team-Staffel an der WM in Leogang die Medaille, indem er als letzter Fahrer des Sextetts noch zwei Plätze gut machte.
5 Bilder
Sina Frei während der Team-Staffel an der WM in Leogang
Alexandre Balmer grinst nach der Zieldurchfahrt - die Schweiz gewinnt WM-Bronze in der Mixed-Staffel
Luke Wiedmann (mitte) begann den Wettkampf für die Schweiz
Thomas Litscher kämpft sich durch den Schlamm

Alexandre Balmer rettete der Schweizer Team-Staffel an der WM in Leogang die Medaille, indem er als letzter Fahrer des Sextetts noch zwei Plätze gut machte.

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
(sda)

Nach drei Goldmedaillen in Folge mussten die nicht in Bestbesetzung angetretenen Schweizer hinter Frankreich und Italien mit Bronze vorliebnehmen. Von 2017 bis 2019 hatte die Schweiz - jeweils mit Nino Schurter und Jolanda Neff - in dieser nicht olympischen Disziplin stets den WM-Titel gewonnen.

Das Sextett mit Luke Wiedmann, Thomas Litscher, Sina Frei, Noëlle Buri, Elisa Alvarez und Alexandre Balmer verlor 2:06 Minuten auf die siegreichen Franzosen. Dass es die Equipe am Ende auf das Podest schaffte, hatte sie nicht zuletzt Alexandre Balmer zu verdanken. Der Junioren-Weltmeister 2018 machte in der letzten Ablösung noch zwei Plätze gut.