Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer Spitzenduos verlieren ihre zweiten Partien

Es ist kein Schweizer Tag am Major-Turnier in Gstaad. Nach Nina Betschart/Tanja Hüberli verpassen auch Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré den direkten Einzug in die Achtelfinals
Nadine Betschart (links) und Tanja Hüberli vergaben im zweiten Spiel sechs Matchbälle und verpassten den direkten Einzug in die Achtelfinals. Nun müssen sie den Umweg über die Zwischenrunde nehmen (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Nadine Betschart (links) und Tanja Hüberli vergaben im zweiten Spiel sechs Matchbälle und verpassten den direkten Einzug in die Achtelfinals. Nun müssen sie den Umweg über die Zwischenrunde nehmen (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

(sda)

Heidrich/Vergé-Dépré unterliegen den starken Amerikanerinnen Alexandra Klineman/April Ross 18:21, 20:22. In einem ausgeglichenen Spiel mit vielen Hochs und Tiefs auf beiden Seiten setzte sich am Ende die stabilere Equipe durch. Heidrich/Vergé-Dépré vergaben zu viele Chancen im Angriff und fanden zudem oft kein Rezept gegen die starken Aufschläge von April Ross.

Zuvor hatten Betschart/Hüberli gegen die als Nummer 2 gesetzten Kanadierinnen Heather Bansley/Brandie Wilkerson eine bittere Dreisatzniederlage einstecken müssen. Beim 26:24, 25:27, 13:15 vergaben die beiden Schweizerinnen im zweiten Satz nicht weniger als sechs Matchbälle. Und auch im entscheidenden Tiebreak vergaben sie am Ende eine Führung (13:11).

Beide Schweizer Topduos müssen damit am Freitag als Gruppenzweite den Umweg über die Sechzehntelfinals nehmen. Dort kommt es zweimal zum Duell Schweiz gegen die Niederlande: Heidrich/Vergé-Dépré spielen gegen Joy Stubbe/Marleen Ramond-van Iersel, Betschart/Hüberli treffen auf Sanne Keizer/Madelein Meppelink. Beide niederländischen Duos sollten keine unüberwindbaren Hürden darstellen.

In den fünf Partien vom Donnerstag mit einheimischer Beteiligung setzte es fünf Niederlagen ab. Laura Caluori/Dunja Gerson, Nico Beeler/Quentin Métral und Gabril Kissling/Michiel Zandbergen verloren auch ihre zweiten Spiele und verpassten damit den Einzug in die K.o.-Phase.

Im Turnier verbleiben damit insgesamt noch drei Schweizer Duos - nebst Betschart/Hüberli und Heidrich/Vergé-Dépré noch Mirco Gerson/Adrian Heidrich bei den Männern. Heidrich/Gerson hatten sich am Mittwoch mit zwei Siegen für die Achtelfinals qualifiziert und treffen dort nach einem spielfreien Tag auf die amerikanischen Favoriten Phil Dalhausser/Nicholas Lucena.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.