Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer Nationalteam in Norwegen vor Herkules-Aufgabe

Am Samstag bestreiten die Schweizer Handballer ab 19.15 Uhr in Stavanger gegen Norwegen das Hinspiel im WM-Playoff. Es ist ein Duell David gegen Goliath.
DER Schweizer Handballer soll das Nationalteam in Norwegen zur Überraschung führen: der fünffache Bundesliga-MVP Andy Schmid (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

DER Schweizer Handballer soll das Nationalteam in Norwegen zur Überraschung führen: der fünffache Bundesliga-MVP Andy Schmid (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

(sda)

Dass die jungen Schweizer weiterhin die Chance haben, erstmals seit 1995 an einer Weltmeisterschaft dabei zu sein, verdanken sie einem Missgeschick der Verantwortlichen von Bosnien-Herzegowina. Die Osteuropäer setzten am 13. Januar beim 21:15-Heimsieg mit Tomislav Nuic einen nicht auf dem offiziellen Match-Report aufgeführten Spieler ein. Deshalb wurde die Partie mit einem 10:0 für die Schweizer gewertet, die dadurch das WM-Playoff erreichten.

Die SHV-Auswahl geht allerdings als klarer Aussenseiter in die Partien gegen Norwegen - das Heimspiel findet am Dienstag in Zug statt. Zwar ist die Bilanz mit 18:15 Siegen positiv, der letzte Sieg gegen die Skandinavier datiert allerdings vom 26. April 1996 (20:18). Einen Tag später gab es ein 23:23, ehe acht Niederlagen hintereinander folgten. Das Torverhältnis aus den letzten drei Duellen lautet 73:100 aus Sicht der Schweizer.

Die Norweger sind ein Topteam. An der WM 2017 scheiterten sie erst im Final an Gastgeber Frankreich (26:33). An der EM 2016 belegten sie den 4. Platz, und in diesem Jahr verpassten sie den Einzug in die Halbfinals äusserst knapp. Einen weiteren Beweis ihrer Stärke lieferten sie am Mittwoch, als sie Deutschland in München 30:25 bezwangen.

"Die Norweger sind in dieser Verfassung ein riesiger Brocken", sagte der Schweizer Nationaltrainer Michael Suter. "Auf dem Papier ist es eine klare Angelegenheit." Dies umso mehr, als die Norweger praktisch mit der gleichen Mannschaft wie beim Gewinn der WM-Silbermedaille antreten, also dementsprechend eingespielt sind. Der erfahrenste Spieler beim Favoriten ist Kreisläufer Bjarte Myrhol, von 2010 bis 2015 Teamkollege von Andy Schmid bei den Rhein-Neckar Löwen.

Suter: "Wir wollen an die WM"

Die Schweizer dagegen müssen auf nicht weniger als neun verletzte Spieler verzichten. "Es fehlt immer noch die Robustheit", bemängelte Suter. Immerhin stiessen am Donnerstag die zuletzt krank gewesenen Lenny Rubin und Kasper Arn zum Team. Beide hatten die Reise nach Dänemark, wo die SHV-Auswahl am Dienstag eine 22:29-Niederlage erlitt, nicht mitgemacht. Für Suter sind die schwierigen Umstände aber keine Ausrede. Das passt nicht zu ihm. Die Ambitionen sind klar: "Unsere Motivation ist nicht, etwas zu lernen. Das kommt automatisch. Wir wollen an die WM."

Gegen Olympiasieger Dänemark zeigten die Schweizer trotz der am Ende deutlichen Niederlage gute Ansätze. Nach 40 Minuten lagen sie bloss 16:17 hinten. Dann gönnte Suter dem überragenden Andy Schmid (neun Tore) eine Pause, was zu einem Bruch im Spiel der Schweizer führte. Der Top-Regisseur, gerade erst zum fünften Mal in Serie zum wertvollsten Akteur der Bundesliga gewählt, trug erstmals seit knapp einem Jahr das Nationaldress. "Er ist sehr motiviert", so Suter. "Wir sind froh, dass er zurück ist. Er ist extrem wertvoll."

Klar ist, dass die Schweizer nur dann eine Chance gegen Norwegen haben, wenn Schmid eine Topleistung abruft. Vieles wird auch von den Torhütern abhängen. Nikola Portner rückte als frischgebackener Champions-League-Sieger mit Montpellier ein. Er muss allerdings eine bessere Leistung wie gegen die Dänen zeigen. Von der Verteidigung dagegen war Suter im Testspiel durchaus angetan. "Wir haben vieles gut gemacht." Gegen die Norweger wird das Rückzugsverhalten enorm wichtig sein, da sie "extrem schnell nach vorne spielen. Wir müssen extrem konsequent sein", forderte Suter.

Vorne erhofft er sich von den Flügeln einiges. Und im Vergleich zur Partie gegen Dänemark braucht es mehr Tore von den Positionen Halblinks und Halbrechts. Das Problem ist allerdings, dass fünf Linkshänder im Rückraum (Delhees, Raemy, Küttel, Vernier, Kusio) nicht zur Verfügung stehen. Deshalb zählt Suter dort auf Rechtshänder Lukas von Deschwanden und den gelernten Flügelspieler Nik Tominec. Immerhin ist auf der anderen Seite Rückkehrer Rubin ein Garant für "einfache" Tore.

Was wäre für Suter in Norwegen ein gutes Resultat? "Wir sind auf einen Punktgewinn aus und gehen nicht anders ins Spiel. Es gilt, sich auf unsere Stärken zu konzentrieren. Wir wollen uns in Zukunft mit Topnationen messen, und die Zukunft fängt jetzt an."

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.