Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schweizer Equipenchef Andy Kistler will den Sieg in St. Gallen

Der Schweizer Equipenchef Andy Kistler nominiert sein Team für den erstmals wieder am Sonntag ausgetragenen Nationenpreis am CSIO St. Gallen. Das Aufgebot birgt keine Überraschungen.
Der Schweizer Equipenchef Andy Kistler (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Der Schweizer Equipenchef Andy Kistler (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

(sda)

Es starten Werner Muff mit Daimler, Beat Mändli mit Dsarie, Steve Guerdat mit Bianca und Martin Fuchs mit Chaplin. Über die Schweizer Klinge springen musste der Luzerner Paul Estermann, der mit Lord Pepsi ebenfalls der einheimischen Equipe angehört. "Die Nomination war nicht einfach. Ich hatte die Qual der Wahl. Letztlich hielten wir am ursprünglichen Plan fest. Wir wollen vor allem Beat Mändli mit seiner Dsarie im Team aus der Nähe sehen", sagte Kistler. Paul Estermann sei schon in Samorin und in La Baule im Nationenpreis-Einsatz gewesen. "In meine Equipe habe ich volles Vertrauen. Wir wünschen uns endlich den ersten Nationenpreis-Sieg in St. Gallen seit 22 Jahren", fügte der Equipenchef an.

Kistlers Zuversicht ist berechtigt. Die Schweiz gewann beim Saisonstart im slowakischen Samorin und klassierte sich als Dritte in La Baule. Sie führt das Zwischenklassement in der Spitzenliga Europas an. Die Ligazugehörigkeit ist schon gesichert, die Finalqualifikation für Barcelona nahe gerückt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.