Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schweizer am Heim-Weltcup mit starkem Start

Den Schweizer Orientierungsläufern ist der Auftakt in den Heim-Weltcup in Laufen optimal geglückt. Ein Sieg und drei weitere Podestplätze resultieren aus den beiden Mitteldistanzrennen.
Joey Hadorn feiert auf heimischer Unterlage in Laufen seinen ersten Weltcupsieg (Bild: KEYSTONE/ORIENTEERING WORLD CUP LAUFEN/REMY STEINEGGER)

Joey Hadorn feiert auf heimischer Unterlage in Laufen seinen ersten Weltcupsieg (Bild: KEYSTONE/ORIENTEERING WORLD CUP LAUFEN/REMY STEINEGGER)

(sda)

Joey Hadorn (Fahrni) nutzte den Heim-Weltcup optimal aus. Vor seinem Landsmann Daniel Hubmann (Bremgarten b. Bern) und dem Schweden Martin Regborn sicherte sich der 22-Jährige seinen ersten Sieg überhaupt auf höchster Stufe.

Dem Berner kam bei seinem Triumph das Gelände im Baselbieter Jura entgegen: Im physisch anspruchsvollen Terrain mit viel Steigung konnte der frühere Juniorenweltmeister seine Stärken ausspielen. Den sechsfache Gesamtweltcupsieger Daniel Hubmann distanzierte Hadorn bei einer Laufzeit von etwas über 37 Minuten nur gerade um 9 Sekunden.

Im Frauenrennen liefen mit Simona Aebersold (Brügg) und Sabine Hauswirth (Kirchenthurnen) hinter der grossen Dominatorin Tove Alexandersson auf die weiteren Podestplätze. Die Schwedin gewann das Rennen in 37:01 Minuten und mit einem grossen Vorsprung von über zweieinhalb Minuten auf die erst 21-jährige Bernerin Aebersold. «Selbst mit einem perfekten Lauf hätte ich diese Zeit nie unterbieten können», sagte die Zweitplatzierte im Ziel.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.