Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schon drei Niederlagen der Schweizer Curler

Nach der dritten Niederlage in der Round Robin geraten die Schweizer Curler an der EM in Tallinn in eine brenzlige Lage. Sie verlieren gegen Schottland 4:8 und antworten mit einem 9:7 gegen Finnland.
Skip Peter De Cruz (links) und Benoît Schwarz müssen sich etwas einfallen lassen (Bild: KEYSTONE/AP/AARON FAVILA)

Skip Peter De Cruz (links) und Benoît Schwarz müssen sich etwas einfallen lassen (Bild: KEYSTONE/AP/AARON FAVILA)

(sda)

Valentin Tanner, Skip Peter De Cruz, Sven Michel und Benoît Schwarz vom Olympia-Dritten Genf benötigen für die verbleibenden vier Round-Robin-Partien in Estland eine deutliche Steigerung, wenn sie ihr primäres Ziel, die Qualifikation für die Halbfinals, erreichen wollen. Sie treffen noch auf Aussenseiter, sieht man vom Match gegen Norwegen ab.

In der Partie gegen die von Bruce Mouat angeführten aktuellen WM-Dritten aus Schottland kamen die Schweizer nie in die Nähe eines Sieges. Im 1. End liessen sie sich einen Stein stehlen, und hierauf notierten sie mit dem Vorteil des letzten Steins immer nur einen Punkt. Die Schotten dagegen brachten drei Zweierhäuser ins Trockene und zogen unaufhaltsam davon.

Die Partie gegen die vom 44-jährigen Skip Wille Mäkelä angeführten Aussenseiter aus Finnland verlief für die Genfer sehr zäh. Sie konnten sich nie absetzen und standen bei 7:7 nach acht Ends ohne Vorteil des letzten Steins vor einer weiteren Niederlage. Sie retteten sich jedoch mit je einem gestohlenen Stein in den letzten zwei Ends.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.