Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Rüfenachts Siegestor nach 56 Minuten

Der SC Bern realisiert mit zwei Powerplay-Toren ein 4:2 in Biel und erringt damit den dritten aufeinanderfolgenden Sieg gegen den Kantonsrivalen.
Spektakel in Biel: Biels Marc-Antoine Pouliot (links) gegen Berns Simon Moser (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Spektakel in Biel: Biels Marc-Antoine Pouliot (links) gegen Berns Simon Moser (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

(sda)

Thomas Rüfenacht erzielte in der 56. Minute in Überzahl das Siegestor zum 3:2. Vorbereitet wurde der Treffer von Topskorer Mark Arcobello, der im Finish noch mit einem Schuss ins leere Tor das Schlussresultat herstellte.

Der SCB wendete damit zum vierten Mal in der laufenden Saison ab, in mehr als zwei Meisterschaftsspielen in Folge das Eis als Verlierer zu verlassen.

Der Leader wollte sich für den Heim-Ausrutscher gegen Fribourg-Gottéron am Vorabend rehabilitieren und agierte vorab im ersten und letzten Drittel konzentriert, diszipliniert und gradlinig. Die 2:0-Führung nach Toren des ehemaligen Bielers Gaëtan Haas und im Powerplay von Andrew Ebbett nach dem Startdrittel war die logische Folge.

Doch Biel schlug im Mitteldrittel eindrucksvoll zurück. Der Anschlusstreffer des Finnen Jarno Kärki, der bereits am Vorabend in Rapperswil-Jona zweimal erfolgreich war, blieb ein vorerst karger Lohn. Neun Minuten vor Ende der regulären Spielzeit folgte dann immerhin noch der einmalige Ausgleich (2:2) von Topskorer Toni Rajala (52.). Danach zog Bern aber wieder davon.

Biel - Bern 2:4 (0:2, 1:0, 1:2)

6521 Zuschauer. - SR Lemelin/Mollard, Fuchs/Kovacs. - Tore: 4. Haas (Bieber) 0:1. 17. Ebbett (Andersson, Moser/Ausschluss Fey) 0:2. 34. Kärki (Salmela) 1:2. 52. Rajala (Fey, Tschantré) 2:2. 56. Rüfenacht (Arcobello/Ausschluss Pouliot) 2:3. 59. Arcobello (Ausschluss Kreis; Mursak) 2:4 (ins leere Tor). - Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Rajala) gegen Biel, 5mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Rajala; Arcobello.

Biel: Hiller; Fey, Salmela; Kreis, Maurer; Moser, Forster; Sataric; Riat, Pouliot, Rajala; Brunner, Diem, Künzle; Hügli, Fuchs, Kärki; Schmutz, Neuenschwander, Pedretti; Tschantré.

Bern: Genoni; Burren, Almquist; Kamerzin, Blum; Andersson, Beat Gerber; Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Bieber, Haas, Scherwey; Mursak, Ebbett, Kämpf; Sciaroni, Heim, Berger; Grassi.

Bemerkungen: Biel ohne Paupe (verletzt) und Earl (überzähliger Ausländer), Bern ohne Untersander, Krueger und Jeremi Gerber (alle verletzt) und Boychuk (überzähliger Ausländer). - Maurer und Diem (beide Biel) im Startdrittel verletzt ausgeschieden. - Biel von 58:25 bis 58:57 ohne Goalie.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.