Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Quintana bringt Porte in Bedrängnis

Der Kolumbianer Nairo Quintana gewinnt die 7. Etappe der Tour de Suisse von Atzmännig nach Arosa und rückt auf Platz 2 der Gesamtwertung vor. Richie Porte verteidigt sein Leadertrikot mit Erfolg.
Nairo Quintana freut sich in Arosa über seinen Etappensieg an der Tour de Suisse (Bild: KEYSTONE/EPA KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Nairo Quintana freut sich in Arosa über seinen Etappensieg an der Tour de Suisse (Bild: KEYSTONE/EPA KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

(sda)

Quintana griff zu Beginn der langen Schlusssteigung 27 Kilometer vor dem Ziel an und feierte seinen ersten Sieg im Rahmen der Schweizer Rundfahrt. Auf den Plätzen 2 und 3 der Tageswertung folgten mit einem Rückstand von 22 Sekunden der Däne Jakob Fuglsang und der Australier Richie Porte.

Vor den letzten beiden Etappen in Bellinzona liegt Porte in der Gesamtwertung neu 17 Sekunden vor Quintana und 52 Sekunden vor dem drittklassierten Niederländer Wilco Keldermann.

Porte hats in eigenen Händen

45 Sekunden hatte die Differenz vor dem 170 Kilometer langen Teilstück durch Südostschweiz zwischen Porte und Quintana betragen. Und lange Zeit sah es so aus, als könnte Quintana dem Rivalen das Gelbe Trikot zumindest vorübergehend abnehmen.

Quintana überholte nach seiner Attacke einen Fahrer nach dem anderen aus der Fluchtgruppe, die sich kurz nach dem Start gebildet hatte. Dahinter jagte Porte mit der Unterstützung seines Teamkollegen, dem Olympiasieger Greg van Avermaet, dem Kolumbianer nach. In den letzten Kurven der Steigung schien Porte aufzuschliessen, doch mit einer neuerlichen Temposteigerung sicherte sich Quintana den Tagessieg.

Zum Leadertrikot reichte es Quintana aber nicht. Mit Blick auf den Gesamtsieg hat Richie Porte alle Trümpfe in den eigenen Händen. Am Samstag auf dem eher flachen Rundkurs sind keine grossen Veränderungen in der Gesamtwertung zu erwarten. Am Sonntag im Zeitfahren liegen die Vorteile ohnehin auf der Seite von Porte

Den Vorjahressieg abschminken kann sich wohl Simon Spilak. Der Slowene büsste auf dem Weg nach Arosa 1:08 Minuten ein und liegt in der Gesamtwertung 1:48 hinter Porte.

Frank über drei Minuten hinter Porte

Auch Mathias Frank wird seinen Traum vom Gesamtsieg an der Tour de Suisse um ein weiteres Jahr verschieben müssen. Der Luzerner verlor als 19. der Etappe über zwei Minuten auf Quintana. Sein Handicap in der Gesamtwertung beträgt 3:09 Minuten.

Nebst Frank endete der Tag auch für zwei weitere Schweizer mit einer Enttäuschung. Mit Silvan Dillier, der sich einmal mehr an der Spitze zeigte, und Michael Albasini, an dessen Wohnort Gais die Etappe vorbei führte, schafften es zwei Einheimische in die Fluchtgruppe des Tages. Im Kampf um den Tagessieg konnten aber beide nicht eingreifen; Albasini und später auch Dillier verloren den Anschluss in der Schlusssteigung bald einmal.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.