Gelbe Karte absichtlich provoziert: Das könnte Folgen für Sergio Ramos haben

Real Madrids Captain Sergio Ramos droht nach seiner dritten Gelben Karte in der Champions League nicht nur das Achtelfinal-Rückspiel gegen Ajax Amsterdam am 5. März zu verpassen.

Drucken
Teilen
Nach Absichts-Geständnis: Sergio Ramos blüht ein juristisches Nachspiel (Bild: KEYSTONE/AP/PETER DEJONG)

Nach Absichts-Geständnis: Sergio Ramos blüht ein juristisches Nachspiel (Bild: KEYSTONE/AP/PETER DEJONG)

(sda)

Dem spanischen Verteidiger blüht eine weitere Sanktion, weil er nach Spielschluss gestand, die Verwarnung absichtlich provoziert zu haben.

Ramos hatte sich die Gelbe Karte gegen Ajax kurz vor Schluss eingehandelt und danach gesagt: «Mit Blick auf das Ergebnis hatte ich das schon irgendwo im Hinterkopf. Ich will damit nicht sagen, dass ich unseren Gegner unterschätze, aber manchmal muss man eben Entscheidungen treffen. Und ich habe mich dafür entschieden.»

Via Twitter und Homepage von Real Madrid ruderte der streitbare Innenverteidiger später zurück. Er habe die Karte nicht erzwungen, erklärte er dort.