Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Pfadi verkürzt gegen die Kadetten

Der Finalgegner von Wacker Thun steht noch nicht fest. Cupsieger Pfadi Winterthur bezwang Titelverteidiger Kadetten Schaffhausen zu Hause 29:25 und verkürzte in der Best-of-5-Halbfinalserie auf 1:2.
Pfadi Winterthur und Trainer Adrian Brüngger verkürzten in der Halbfinal-Serie gegen Kadetten Schaffhausen auf 1:2 (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)

Pfadi Winterthur und Trainer Adrian Brüngger verkürzten in der Halbfinal-Serie gegen Kadetten Schaffhausen auf 1:2 (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)

(sda)

Der Finalgegner von Wacker Thun steht noch nicht fest. Cupsieger Pfadi Winterthur bezwang Titelverteidiger Kadetten Schaffhausen zu Hause 29:25 und verkürzte in der Best-of-5-Halbfinalserie auf 1:2.

Wie bereits im ersten Heimspiel vor acht Tagen war Pfadi in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, liess aber die Kadetten unmittelbar vor der Pause auf zwei Tore (13:15) herankommen. Damit endeten die Parallelitäten. Zwar kamen die Kadetten in der Folge dreimal bis auf ein Tor heran, nach dem 17:18 (43.) zogen die Winterthurer aber auf 22:18 (48.) davon, worauf sie nichts mehr anbrennen liessen. In der 58. Minute führten sie 29:23.

Hatte der Schaffhauser Trainer Arno Ehret die Pfader damals aus dem Konzept gebracht, in dem er bereits nach 19 Minuten im Angriff konsequent den Torhüter durch einen siebten Feldspieler ersetzte, fanden die Winterthurer nun Lösungen, als es Ehret nach dem 15:16 erneut mit diesem Mittel versuchte. Ausserdem agierte Pfadi in der Verteidigung deutlich aggressiver, was vor 1420 Zuschauern der Schlüssel zum Erfolg war. Die ersten beiden Partien hatten jeweils 29:28 zu Gunsten der Schaffhauser geendet.

Positiv wirkte sich zudem aus, dass der Winterthurer Trainer Adrian Brüngger diesmal dem 22-jährigen Aufbauer Yannick Ott Vertrauen schenkte, der den Kadetten mit seiner Schnelligkeit das Leben schwer machte. Bester Werfer des Heimteams war Kevin Jud mit sechs Toren, für die Kadetten war der formstarke Luka Maros siebenmal erfolgreich. Das vierte Spiel in diesem Halbfinal findet am kommenden Donnerstag in Schaffhausen statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.