Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Northugs Abschied unter Tränen

Norwegens Langlauf-Star Petter Northug gibt seinen Rücktritt vom Wettkampfsport.
Emotionaler Abschied: Petter Northug erklärte an einer Pressekonferenz in Trondheim seinen Rücktritt vom Wettkampfsport (Bild: KEYSTONE/EPA NTB SCANPIX/OLE MARTIN WOLD)

Emotionaler Abschied: Petter Northug erklärte an einer Pressekonferenz in Trondheim seinen Rücktritt vom Wettkampfsport (Bild: KEYSTONE/EPA NTB SCANPIX/OLE MARTIN WOLD)

(sda/dpa)

Zum Abschluss einer grossen Karriere flossen die Tränen. Der Rekord-Weltmeister Petter Northug, der mit seinen Konkurrenten jahrelang in der Langlaufloipe gespielt hatte, hat kurz nach dem Saisonstart aufgehört. «In den letzten Wochen habe ich gemerkt, dass es nicht ausreicht, um auf dem Niveau zu sein, das für den Kampf um die Weltmeisterschaft erforderlich ist. Mein Körper kann mit der Belastung nicht mehr umgehen», sagte Northug am Mittwoch an einer Pressekonferenz in Trondheim.

Northug - dieser Name stand für Erfolg, aber auch für eine gewisse Arroganz. Ein Name, der polarisierte. Zweimal Olympia-Gold sowie 13 WM-Titel sprechen für die unumstrittenen Fähigkeiten des heute 32-Jährigen. Er gewann alles, was man im Langlauf gewinnen kann, seit er 2005 sein Debüt im Weltcup gab. 20 Einzel-Weltcup-Erfolge stehen in seiner Chronik, die Gesamt-Weltcup-Siege 2010 und 2013, der Tour-de-Ski-Erfolg 2015. Wenn Northug am Start war, galt er als Mitfavorit. «Es war ein Abenteuer. Ich hatte den Traum, als ich ein kleiner Junge war, ein guter Skiläufer zu sein. Ich bin stolz auf das, was ich erreicht habe», sagte er im Rückblick.

Aber: Der Norweger war nicht beliebt. Bei der Konkurrenz verscherzte er es sich, da er nur selten Führungsarbeit leistete, sich vielmehr im hinteren Teil des Feldes aufhielt, im Windschatten lief und dabei Kräfte sparte, die er dann vornehmlich auf dem letzten Kilometer mit unnachahmlichen Antritten ausspielte. Zudem liess er es sich nicht nehmen, bei grossen Siegen aufreizend vor der Ziellinie zu warten, bis die Konkurrenten da waren, um dann kurz vor ihnen den entscheidenden Schritt zu machen.

Northug, der sich auch mit Dario Cologna manchen packenden Kampf lieferte, war der Mann des Alles oder Nichts. Insgesamt 20 Medaillen gewann er an Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen - darunter waren nur gerade vier silberne und eine aus Bronze.

Unfall unter Alkoholeinfluss

Schlagzeilen machte Northug nicht nur in der Loipe, sondern mit fortschreitender Zeit auch im normalen Leben, aus dem man lange Zeit relativ wenig von ihm erfuhr. Northug galt als schüchtern. 2010 wurde seine Poker-Begeisterung bekannt. Er zockte bei grossen Turnieren und gewann nicht unerhebliche Preisgelder. Besonders negativ fiel er 2014 auf, als er unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall verursachte. Den versuchte er, seinem verletzten Beifahrer anzulasten. Northug wurde zu 50 Tagen Haft, fünf Jahren Führerscheinentzug und einer hohen Geldstrafe verurteilt. Die Haft verbüsste er mit einer elektronischen Fussfessel aber in Freiheit.

Nach diesem Vorkommnis wirkte der Norweger geläutert, Er ging vielmehr als früher auf andere ein, seine Statements wirkten reifer und gewählter. Sportlich war er aber nur noch einmal der ganz Grosse: Bei der WM in Falun krönte er sich mit vier Titeln zum Ski-König. Danach suchte er vergeblich nach einer konkurrenzfähigen Form. «Langlauf war über so viele Jahre mein Leben. Es ist schwer, das aufzugeben. Gleichzeitig fühlt es sich auch gut an», sagte Northug. Er habe gemerkt, dass der Körper so eine Belastung nicht mehr toleriere und dass der Kopf voll ist von dem, was in früheren Saisons passiert ist. Deshalb nun das nicht unerwartete Ende einer grossen Karriere.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.