Nino Schurter Dritter im zweiten Rennen - Jolanda Neff ausgestiegen

Nino Schurter muss eine weitere Saison auf seinen historischen 33. Weltcupsieg warten. Der 34-jährige Bündner wird in Nove Mesto im zweiten und letzten Cross-Country-Rennen des Jahres Dritter.

Drucken
Teilen
Die Französin Pauline Ferrand-Prévot holt sich den Sieg. (Archivbilder)
5 Bilder
Sina Frei ist als Achte die beste Schweizerin bei den Frauen
Nino Schurter hat in Nove Mesto das Nachsehen
Jolanda Neff kränkelt und gibt auf
Henrique Avancini wird für seine Beharrlichkeit mit dem ersten Weltcupsieg belohnt

Die Französin Pauline Ferrand-Prévot holt sich den Sieg. (Archivbilder)

KEYSTONE/AP The Canadian Press/JACQUES BOISSINOT
(sda)

Schurter hatte knapp das Nachsehen hinter dem Brasilianer Henrique Avancini und dem Niederländer Milan Vader. Nach Platz 4 am Donnerstag aus einer schlechten Startposition heraus konnte der Weltmeister das Rennen diesmal wieder von der Spitze kontrollieren. Allerdings fehlte ihm die Kraft, um seine stärksten Begleiter abzuschütteln. Im Sprint gegen sechs Konkurrenten musste er Avancini und Vader den Vortritt lassen, auch weil er in einem ungünstigen Moment eingeklemmt war. Für den 31-jährigen Avancini, der seit vielen Jahren an der Spitze mitmischt, war es der erste Weltcupsieg.

Die Woche der Überraschungen mit zwei Sensationssiegern am Donnerstag (Simon Andreassen, Loana Lecomte) und geschlagenen Schweizerinnen endete damit mit einer weiteren Premiere - und nicht mit dem ersehnten Weltcup-Meilenstein von Nino Schurter.

Schweizerinnen nicht bei den Schnellsten - Neff gab auf

Bei den Frauen konnten die Schweizerinnen auch im zweiten Rennen in Nove Mesto nicht mit den Besten mithalten. Sina Frei und Alessandra Keller belegten die Plätze 8 und 9, Jolanda Neff gab früh auf.

An der Spitze standen in unterschiedlicher Reihenfolge die gleichen drei Fahrerinnen wie am Donnerstag. Die französische Weltmeisterin Pauline Ferrand-Prévot siegte 21 Sekunden vor der Niederländerin Anne Terpstra und 1:10 Minuten vor ihrer jungen Landsfrau Loana Lecomte. Vor vier Tagen war die 21-jährige Lecomte zur zweitjüngsten Weltcupsiegerin avanciert, nun bestätigte sie den Exploit mit einem weiteren Podestplatz.

Jolanda Neff kapitulierte in der 2. Runde an- und abgeschlagen. Die St. Gallerin klagte in Tschechien über Kopfschmerzen und Krankheitssymptome. Im ersten Rennen am Donnerstag war sie 17. geworden, am Freitag hatte sie auf einen Start im Short Track verzichtet.

Für den Mountainbike-Tross geht es nun weiter nach Österreich zur WM. Der Auftakt in Leogang erfolgt am Mittwoch mit dem Team-Wettkampf. Das Cross-Country-Rennen steht am Samstag auf dem Programm. Wiederum eine Woche später findet im Tessin die EM statt.