Niederlage nach dreimal zwei Toren Vorsprung

Die SCL Tigers verpassen es in Freiburg, sich im Strichkampf viel Luft zu verschaffen. Die Langnauer führen 2:0, 3:1 und 4:2 und verlieren am Ende 4:5 nach Verlängerung.

Hören
Drucken
Teilen
Freiburgs Topskorer Ryan Gunderson (links) wehrt sich gegen den Langnauer Jules Sturny

Freiburgs Topskorer Ryan Gunderson (links) wehrt sich gegen den Langnauer Jules Sturny

KEYSTONE/MB k_tk
(sda)

Julien Sprunger entschied die Partie in der 64. Minute mit einem Powerplaytor zum 5:4. Sprunger erzielte seit Neujahr drei seiner erst vier Saisontore. Gegen die Tigers traf er (zum 1:2 und 5:4) zweimal.

Als grosse Figur beim HC Fribourg-Gottéron glänzte indes nicht Sprunger, sondern der neu verpflichtete Kanadier Zach Boychuk. Fribourg holte den einstigen SCB-Ausländer unmittelbar vor Weihnachten; am Spengler Cup spielte sich Boychuk im Team Canada in Form. An den ersten sieben Goals Fribourgs im neuen Jahr war Boychuk direkt beteiligt. Gegen Langnau gelang ihm 4,8 Sekunden vor der zweiten Pause der Anschlusstreffer zum 2:3, der die Wende im Spiel einleitete.

Die SCL Tigers agierten nach den drei Zweitore-Führungen viel zu passiv und wurden dafür bestraft. Die Emmentaler hätten sich vom Strich absetzen können. Stattdessen kämpfen die Langnauer mittlerweile mit einem mentalen Problem. In Verlängerungen und Penaltyschiessen verlassen die Tigers das Eis fast immer als Verlierer (3:9-Bilanz). Gottéron stattdessen gewann alle sechs bisherigen Overtime-Spiele in dieser Saison.

Telegramm

Fribourg - SCL Tigers 5:4 (0:2, 2:1, 2:1, 1:0) n.V.

6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mollard/Salonen, Kaderli/Schlegel. - Tore: 13. Maxwell (DiDomenico, Blaser/Ausschluss Stalberg) 0:1. 16. Berger (DiDomenico. Blaser/Ausschluss Stalberg) 0:2. 25. Sprunger (Mottet, Boychuk) 1:2. 30. Diem (Lardi) 1:3. 40. (39:55) Boychuk (Sprunger, Brodin) 2:3. 42. Pesonen 2:4. 49. Abplanalp (Boychuk) 3:4. 55. Lhotak (Marchon, Walser) 4:4. 64. (63:13) Sprunger (Gunderson, Mottet/Ausschluss Maxwell) 5:4. - Strafen: 1mal 2 plus 5 Minuten (Stalberg) plus Spieldauer (Stalberg) gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Gunderson; Pesonen.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Stalder; Abplanalp, Chavaillaz; Kamerzin, Marti; Gähler; Brodin, Bykow, Mottet; Sprunger, Boychuk, Stalberg; Vauclair, Walser, Schmid; Lauper, Marchon, Lhotak.

SCL Tigers: Punnenovs; Cadonau, Leeger; Erni, Lardi; Huguenin, Blaser; Grossniklaus; Schmutz, Maxwell, Earl; DiDomenico, Blaser, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, In-Albon, Sturny.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Desharnais, Forrer, Furrer, Rossi und Schmutz, SCL Tigers ohne Andersons, Dostoinow, Glauser, Schilt (alle verletzt), Gagnon und Elo (beide überzählige Ausländer). Huguenin verletzt ausgeschieden (12.). - Timeout Fribourg-Gottéron (63.).