Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neuer Teamwettbewerb ab Januar 2020

Ab Januar 2020 wird es vor dem Australian Open einen neuen Teamwettbewerb geben: Den ATP Cup mit 24 Teams, ausgetragen ebenfalls in Australien.
Ab Januar 2019 kommt der ATP Team Cup (Bild: KEYSTONE/EPA/NEIL HALL)

Ab Januar 2019 kommt der ATP Team Cup (Bild: KEYSTONE/EPA/NEIL HALL)

(sda)

Nach längerer Planungsphase wurde in London der neue Teamwettkampf, der gemeinsam von der ATP und Tennis Australia organisiert wird, vorgestellt. Er dauert zehn Tage und findet erstmals vom Freitag, 3. Januar, bis Sonntag, 12. Januar 2020, in drei noch zu bestimmenden Städten in Australien statt. 24 Teams werden in sechs Gruppen à vier Teams eingeteilt.

Danach wird in Viertel-, Halbfinals und Final der Sieger ausgespielt. Eine Begegnung besteht aus zwei Einzeln und einem Doppel. Im Gegensatz zum Davis Cup gibt es im neuen ATP Cup maximal 750 ATP-Punkte zu gewinnen.

Damit wird der Wettbewerb auch für die Topspieler attraktiv. «Das Grösste ist es, für sein Land zu spielen. Die ATP-Punkte sind aber ein wichtiger Anreiz», betonte Novak Djokovic, der auch Präsident des ATP-Spielerrates ist. Für die Qualifikation zählt das Ranking des besten Spielers eines Landes im ATP-Ranking. Theoretisch könnten also die Top 20 der Welt dabei sein. Der Wettbewerb ist allerdings nicht obligatorisch. Die Spieler können sich auch für eine Teilnahme beim voraussichtlich in der gleichen Woche stattfindenden ATP-Turnier in Doha entscheiden.

«Wir wollen das Tennis wachsen lassen und mit frischen Events neue Leute zu unserem Sport bringen», erklärte Chris Kermode, der CEO der ATP. «Wir wollen das Tennisjahr mit einem 'Bang' beginnen. Und Teamwettbewerbe ziehen bei den Fans.» Wichtig sei aber auch gewesen, dass die Spieler nicht stärker beansprucht werden. In den ersten Wochen des Jahres standen bereits bisher praktisch alle Spieler im Einsatz, zum Beispiel in Doha, beim ATP-Turnier in Brisbane oder am Hopman Cup in Perth. Was mit diesen anderen Turnieren in Australien geschieht, ist offen. Bis im Januar sollen die drei Städte bekannt gegeben werden, die den ersten ATP Cup beherbergen. Es gibt mehrere Interessenten.

Keine gute Nachricht ist der ATP Cup für das neue Finalturnier des Davis Cups, das im November 2019 - also nur sechs Wochen vorher - in Madrid stattfindet. Es ist abzusehen, dass für die Jahre danach ein neuer Termin gesucht werden muss. In London trafen sich diese Woche alle Turnier-Veranstalter - ATP, ITF, Laver Cup - zu einer Aussprache. «Wir sind offen für Diskussionen über einen Kalender, der für alle Sinn macht», versicherte Kermode. Gut möglich also, dass es ab 2020 zu weiteren Verschiebungen im Tenniskalender kommen wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.