Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nadal auch gegen Thiem souverän

Rafael Nadal spielt auf seiner bevorzugten Unterlage Sand schon wieder auf hohem Niveau. Im Viertelfinal des Masters-1000-Turniers in Monte Carlo fertigt er den Österreicher Dominic Thiem 6:0, 6:2 ab.
Rafael Nadal glänzt und strahlt auch im Duell mit Dominic Thiem (Bild: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)

Rafael Nadal glänzt und strahlt auch im Duell mit Dominic Thiem (Bild: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)

(sda)

Rafael Nadal spielt auf seiner bevorzugten Unterlage Sand schon wieder auf hohem Niveau. Im Viertelfinal des Masters-1000-Turniers in Monte Carlo fertigt er den Österreicher Dominic Thiem 6:0, 6:2 ab.

Die zehn Wochen Pause, die er wegen einer Oberschenkel-Verletzung hatte einlegen müssen und die für ihn vor zwei Wochen mit dem Auftritt im Davis Cup gegen Deutschland geendet hatte, scheinen Nadal nichts anhaben zu können. Nachdem er in seinen ersten zwei Partien in dieser Woche gegen den Slowenen Aljaz Bedene und den Russen Karen Chatschanow vier beziehungsweise fünf Games abgegeben hatte, machte der Weltranglisten-Erste auch mit Thiem kurzen Prozess. Nach 68 Minuten war die einseitige Partie zu Ende.

Thiem, der wegen Problemen mit dem rechten Knöchel seinerseits fünf Wochen aussetzen musste, hatte vor der Partie mit Nadal von der "ultimativen Herausforderung auf Sand" gesprochen. Einen Tag nach seinem Dreisatzsieg gegen Novak Djokovic war der Weltranglisten-Siebente dafür noch nicht bereit. In der achten Begegnung mit Nadal musste er sich zum sechsten Mal geschlagen geben.

Als Nächster versucht Grigor Dimitrov Nadal zu stoppen. Der Bulgare setzte sich in seinem Viertelfinal gegen den Belgier David Goffin in zwei Sätzen durch. Nadal muss das Turnier im Fürstentum zum elften Mal gewinnen, will er seine Spitzenposition im Ranking erfolgreich verteidigen. Im andern Fall würde ihn Roger Federer am Montag wieder als Nummer 1 der Welt ablösen.

Cilic out

Kei Nishikori schaltete mit Marin Cilic die Nummer 2 des Turniers aus. Der Japaner setzte sich gegen den Kroaten 6:4, 6:7 (1:7), 6:3 durch. Dabei behielt Nishikori seine Nerven im Griff und liess sich durch ein Zwischentief nicht beirren. Im zweiten Satz vergab der Asiate drei Matchbälle, als er beim Stand von 5:4 seinen Aufschlag nicht durchbrachte. Nishikori misst sich nun in den Halbfinals gegen den Deutschen Alexander Zverev.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.