Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mit einem Erfolgserlebnis an die WM in der Slowakei

Die Eishockey-Nationalmannschaft reist mit einem Erfolgserlebnis an die WM in der Slowakei. Das Team von Trainer Patrick Fischer gewinnt in Weinfelden mit 2:0 auch die zweite Partie gegen Lettland.
Der Schweizer Torschütze Vincent Praplan kontrolliert die Scheibe. (Bild: KEYSTONE/MELANIE DUCHEE)

Der Schweizer Torschütze Vincent Praplan kontrolliert die Scheibe. (Bild: KEYSTONE/MELANIE DUCHEE)

(sda)

«Wir werden sehen, wie schlau wir sind, ob wir aus dem vergangenen Wochenende gelernt haben», hatte Fischer nach der Partie am Freitag gesagt. Damit sprach er an, dass es den Schweizern gegen Frankreich nach dem 6:0 im ersten Spiel etwas an der Einstellung gefehlt hatte und die zweite Begegnung 3:4 nach Verlängerung verloren ging.

Diesmal stimmte die Einstellung. Die Schweizer zeigten ein starkes erstes Drittel und gingen in der 15. Minute in doppelter Überzahl verdient in Führung. Das Tor erzielte Vincent Praplan nach schöner Vorarbeit von Nico Hischier. In der 50. Minute erhöhte Simon Moser auf 2:0.

Der erneute Erfolg der Einheimischen ging in Ordnung. Sie hatten die Partie mehrheitlich im Griff, liessen hinten wenig zu und konnten sich, wenn nötig, auf Leonardo Genoni verlassen. Der Keeper von Schweizer Meister SC Bern, der ab der kommenden Saison für den EV Zug spielt, strahlte eine enorme Ruhe aus und parierte 17 Schüsse.

Fischer bezeichnete das erste Drittel als sensationell: «Wir setzten das um, was wir uns vorgenommen hatten. Wir spielten schnell und hatten viele Chancen. Auch im Powerplay machten wir bis auf den letzten Schuss vieles richtig.» Zu bemängeln hatte er einzig die Torausbeute. «Wir spielten gradlinig bis vors Tor. Nun müssen wir lernen, auch dort gradlinig zu agieren», so Fischer.

Somit schlossen die Schweizer die WM-Vorbereitung mit drei Siegen in sechs Partien ab. In Bratislava treffen sie im ersten Spiel am kommenden Samstag auf Aufsteiger Italien, ehe am Sonntag erneut Lettland der Gegner ist. Insofern waren die beiden Siege gegen die Balten ein positives Zeichen.

Schweiz - Lettland 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)

Weinfelden. - 2840 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Hebeisen, Kaderli/Wüst. - Tore: 15. Praplan (Hischier/Ausschlüsse Kulda, Gegeris) 1:0. 50. Simon Moser 2:0. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 7mal 2 Minuten gegen Lettland.

Schweiz: Genoni; Loeffel, Genazzi; Weber, Josi; Diaz, Janis Moser; Glauser, Kreis; Bertaggia, Bertschy, Scherwey; Fiala, Hischier, Simon Moser; Praplan, Haas, Hollenstein; Martschini, Kuraschew, Hofmann; Riat.

Lettland: Grigals; Cibulskis, Galvins; Sotnieks, Freibergs; Siksna, Zile; Balinskis, Kulda; Jaks; Andersons, Batna, Marenis; Dzierkals, Meija, Gegeris; Balcers, Abols, Kenins; Roberts Bukarts, Darzins, Rihards Bukarts.

Bemerkungen: Schweiz ohne Mayer (Ersatztorhüter), Ambühl, Marco Müller, Frick, Fora, Rod und Berra (alle überzählig). - Pfostenschüsse: 14. Hofmann, 29. Hofmann. - 57. Tor von Hollenstein aberkannt (Kickbewegung). - Timeout Lettland (59:49), ab 58:08 ohne Goalie. - Schüsse: Schweiz 34 (15-5-14); Lettland 17 (4-9-4). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 1/7; Lettland 0/1.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.