Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mike Müllestein, Samuel Giger und David Schmid gewinnen in Basel

Am Nordwestschweizer Teilverbandsfest in der Basler Sandgruben feiern der Innerschweizer Mike Müllestein, der Nordostschweizer Samuel Giger und der Aargauer David Schmid einen Dreifachsieg.
Der Thurgauer Samuel Giger kommt bei seiner fünften Kranzfestteilnahme in dieser Saison zum fünften Sieg (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Der Thurgauer Samuel Giger kommt bei seiner fünften Kranzfestteilnahme in dieser Saison zum fünften Sieg (Bild: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

(sda)

Drei Festsieger gab es, weil der Schlussgang zwischen Mike Müllestein und dem Berner Simon Anderegg unentschieden endete, und weil Müllestein für seine passive Schwingweise im Schlussgang nur eine Note von 8,75 aufs Notenblatt erhielt. Das ermöglichte es Samuel Giger und David Schmid dank Maximalnoten noch aufzuschliessen.

Am Ende freuten sich alle. Mike Müllestein kam erst zum zweiten Festsieg, dem ersten seit dem Schwyzer Kantonalen vor drei Jahren. Müllestein sicherte sich als Schlussgang-Teilnehmer und als Sieger «1a» den Muni Basileo. «Am Morgen, bei Festbeginn, rechnete ich überhaupt nicht damit, dass ich dieses Fest würde gewinnen können.»

Auch für die anderen Sieger kam der Erfolg überraschend. Samuel Giger befand sich schon gar nicht mehr auf dem Festgelände nach dem Schlussgang. Mit zwei Gestellten vor und nach dem Mittagessen hatte sich der Topfavorit schon früh alle Chancen auf die Schlussgang-Teilnahme selber genommen. Am Ende resultierte für Sämi Giger, den 20-Jährigen aus Ottoberg, aber dennoch beim fünften Kranzfest der Saison der fünfte Sieg und der sechste in Serie (inklusive des Frühlings-Schwingets in Sirnach).

David Schmid beendete sogar erstmals ein Kranzfest im ersten Rang. Der bald 28-jährige Aargauer sorgte dafür, dass nicht schon wieder der organisierende Teilverband am Ende mit leeren Händen dastand. Vor einem Jahr hatte der Nordostschweizer Martin Hersche das Nordwestschweizerische gewonnen; der letzte Heimsieger war Bruno Gisler vor zwei Jahren.

Das Fest in der Sandgrube wurde geprägt von grosser Hitze. Während des Schlussgangs wurden Temperaturen von 40,3 Grad gemessen; vorher war es sogar 47 Grad heiss gewesen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.