Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Messi fehlt beim Prestigeduell gegen Brasilien

Die Zukunft von Lionel Messi in der argentinischen Nationalmannschaft ist weiter ungewiss. Der Stürmerstar des FC Barcelona fehlt erneut im Aufgebot für die beiden Länderspiele im Oktober.
Versteckspiel? Lionel Messi hat seine Zukunft im Nationalteam Argentiniens bisher offen gelassen (Bild: KEYSTONE/AP/RICARDO MAZALAN)

Versteckspiel? Lionel Messi hat seine Zukunft im Nationalteam Argentiniens bisher offen gelassen (Bild: KEYSTONE/AP/RICARDO MAZALAN)

(sda)

Argentiniens Interimscoach Lionel Scaloni berief für die Testpartien gegen Irak (11. Oktober) und Erzrivale Brasilien (16. Oktober) praktisch dasselbe Kader wie zuletzt beim 3:0 gegen die USA und 0:0 gegen Kolumbien. Neben Messi fehlen auch die Routiniers Gonzalo Higuain und Sergio Agüero.

Messi hatte seine Zukunft im Nationalteam nach Argentiniens Out im WM-Achtelfinal gegen den nachmaligen Weltmeister Frankreich offen gelassen.

Martino und Pékerman als Trainerkandidaten

Weiter offen ist auch, wer die argentinische Nationalmannschaft ab 2019 coachen wird. Interimstrainer Scaloni soll die Albiceleste nur bis zum Jahresende führen. Zu den Kandidaten für seine Nachfolge zählen Medienberichten zufolge Gerardo Martino, der die Nationalmannschaft bereits von 2014 bis 2016 betreut hatte, und der jüngst als Nationalcoach Kolumbiens zurückgetretene José Pékerman.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.