Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mehmedi schiesst Wolfsburg in die Achtelfinals

Admir Mehmedi reihte sich im deutschen Cup unter die Torschützen. Beim 2:0-Sieg im Zweitrundenspiel auswärts in Hannover erzielte der Schweizer Internationale das wegweisende erste Tor.
Admir Mehmedi - lange verletzt - im Cup bereits wieder Torschütze (Bild: KEYSTONE/EPA/SRDJAN SUKI)

Admir Mehmedi - lange verletzt - im Cup bereits wieder Torschütze (Bild: KEYSTONE/EPA/SRDJAN SUKI)

(sda)

Erstmals seit seiner vor gut einem Monat erlittenen Wadenverletzung durfte Admir Mehmedi wieder von Beginn an spielen. Der Schweizer Internationale brauchte nicht lange, um seine Nomination zu rechtfertigen. In der 20. Minute brachte er die Grün-Weissen 1:0 voran, mit einem trockenen Schuss ins kurze Eck. Es war sein dritter Saisontreffer, nachdem er in der Meisterschaft schon zweimal erfolgreich gewesen war.

Mehmedi musste indes wegen einer erneuten Verletzung schon wieder vorzeitig vom Platz. Nach einem Luftduell war er hart auf dem Rücken gelandet, wenig später wurde er in der 57. Minute ersetzt durch seinen Landsmann Renato Steffen, der seinerseits in der 87. Minute wieder vom Feld genommen wurde, um einem Verteidiger Platz zu machen. In der Nachspielzeit fiel dann sogar noch das 2:0.

Der SSV Ulm hatte in der ersten Runde den Titelverteidiger Eintracht Frankfurt eliminiert. Und auch im Duell mit Fortuna Düsseldorf, das in der Bundesliga zuletzt fünfmal in Folge verloren hatte, ging es verheissungsvoll los. Nach 15 Sekunden führte der Vierte der viertklassigen Regionalliga Südwest 1:0. Doch in diesem Stil ging es nicht weiter. Schon zur Pause lag Ulm 1:4 zurück, am Ende stand es 1:5.

Bayern München löste die Aufgabe beim viertklassigen Rödinghausen mit einem 2:1 erfolgreich, aber ohne Bravour. Der Favorit führte in der in Osnabrück ausgetragenen Partie nach Toren von Sandro Wagner und Thomas Müller (Foulpenalty) schon nach 13 Minuten 2:0, kassierte aber vier Minuten nach der Pause den Anschlusstreffer und lief so bis zur letzten Minute Gefahr, eine Verlängerung spielen zu müssen.

Augsburg kam gegen Mainz zu einem hart erkämpften 3:2-Sieg nach Verlängerung. Dabei hatte es für das Team von Manuel Baum lange nach einem weiteren missglückten Cup-Auftritt ausgesehen - in den letzten beiden Cup-Kampagnen war Augsburg nicht mehr über die 2. Runde hinausgekommen. Erst in der 86 Minute konnte der Österreicher Michael Gregoritsch für das Heimteam zum 2:2 ausgleichen. Zum Matchwinner avancierte in der Verlängerung der 31-jährige Brasilianer Caiuby, der in der 105. Minute den Augsburger-Siegtreffer erzielte.

Resultate:

Deutschland. Cup. 2. Runde (Sechzehntelfinals). Resultate der Spiele mit Bundesliga-Klubs: Darmstadt (2. Liga) - Hertha Berlin (ohne Lustenberger/Ersatz) 0:2. Hannover (ohne Schwegler/verletzt) - Wolfsburg (bis 57. mit Mehmedi/Torschütze zum 1:0, ab 57. und bis 87. mit Steffen) 0:2. Ulm (4.) - Fortuna Düsseldorf 1:5. Augsburg - Mainz 3:2 nach Verlängerung. Rödinghausen (4.) - Bayern München 1:2.

Spiele vom Mittwoch. 18.30 Uhr: Köln (2.) - Schalke, Borussia Dortmund - Union Berlin (2.), Hansa Rostock (3.) - Nürnberg, Weiche Flensburg (4.) - Werder Bremen. - 20.45 Uhr: Borussia Mönchengladbach - Bayer Leverkusen, Holstein Kiel (2.) - Freiburg, Leipzig - Hoffenheim.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.