Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Matthias Siegenthaler zurück im Sägemehl

Der dreifache eidgenössische Kranzschwinger Matthias Siegenthaler gibt am Sonntag am Emmentalischen Fest in Zollbrück das Comeback. Der 32-Jährige verpasst wegen Knieproblemen die ganze Saison 2017.
Matthias Siegenthaler hier in einem seiner Duelle mit Christian Stucki (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Matthias Siegenthaler hier in einem seiner Duelle mit Christian Stucki (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

(sda)

Im August 2016 liess sich der gebürtige Truber Bub in Estavayer-le-Lac zum dritten Mal als Eidgenosse feiern. Zu diesem Zeitpunkt war er aber gesundheitlich längst angeschlagen. Wie er gegenüber der "Berner Zeitung" in einem seiner wenigen Interviews sagte, musste er sein schwer lädiertes Knie zwölfmal behandeln respektive operieren lassen. In den Saisons 2015 und 2016 konnte er insgesamt nur fünf Wettkämpfe bestreiten. Seine acht Kranzfestsiege hatte er allesamt bis 2014 errungen.

Siegenthaler ist ein Modellathlet und technisch versierter Standschwinger. Er hätte alle Voraussetzungen mitgebracht, um als dritter Berner Matthias nebst Sempach und Glarner Schwingerkönig zu werden. Derzeit aber richtet er seine Gedanken nicht nur auf das Comeback, sondern auch auf den Rücktritt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.