Marc Schneider tritt nach missglücktem Saisonstart in Thun zurück

Knall im FC Thun nach dem schwachen Saisonstart. Marc Schneider tritt nach der 3. Runde der laufenden Challenge-League-Meisterschaft zurück.

Drucken
Teilen
Die Zeit von Marc Schneider als Cheftrainer des FC Thun endet nach drei Jahren

Die Zeit von Marc Schneider als Cheftrainer des FC Thun endet nach drei Jahren

KEYSTONE/URS FLUEELER
(sda)

Gemäss Medienmitteilung des Klubs entschied sich der ehemalige Spieler der Berner Oberländer nach der Heimniederlage gegen Xamax (1:3) am vergangenen Freitag zu diesem Schritt.

Der gebürtige Thuner Schneider war seinem Stammklub auch nach der aktiven Karriere in diversen Funktionen als Trainer treu geblieben. Die Führung der ersten Mannschaft übernahm er 2017. Die grössten Erfolge des 40-Jährigen sind das Erreichen des Cupfinals 2019 und die Qualifikation für die Europa League im selben Jahr.

Die letzten Monate von Schneiders Schaffens im Berner Oberland waren jedoch eine Achterbahnfahrt. Nach einer katastrophalen ersten Hälfte der letzten Saison mit nur einem Sieg schien sich der FC Thun ein weiteres Mal erfolgreich gegen den Abstieg zu stemmen. Erst am letzten Spieltag fielen die Berner Oberländer in den 9. Rang zurück und mussten nach verlorener Barrage gegen Vaduz doch den Weg zurück in die Challenge League antreten. Nun missglückte den Thunern mit nur einem Zähler aus drei Runden auch der Start in die neue Saison eine Liga tiefer.

Die Suche nach einem permanenten Nachfolger für Schneider im Berner Oberland läuft. Interimistisch leitet Pascal Cerrone die Trainings des FC Thun. Der 39-Jährige war zuletzt als Assistenztrainer bei den Thunern beschäftigt.