Lugano rappelt sich sofort wieder auf

Lugano reagiert auf die 1:3-Heimniederlage gegen die SCL Tigers und gewinnt im Hallenstadion gegen die ZSC Lions 2:1.

Drucken
Teilen
Linus Klasen und der HC Lugano konnten die Niederlage gegen Langnau sofort vergessen machen - mit einem Sieg in Zürich

Linus Klasen und der HC Lugano konnten die Niederlage gegen Langnau sofort vergessen machen - mit einem Sieg in Zürich

KEYSTONE/WB
(sda)

Am Freitag standen die Zürcher beim 75-Jahr-Jubiläum der Rapperswil-Jona Lakers Spalier (0:3), am Tag darauf verloren sie auch beim offiziellen Abschied ihres zurückgetretenen Stürmers Robert Nilsson. Der Schwede hatte im November wegen der Nachwirkungen einer Hirnerschütterung im Januar 2018 seinen Rücktritt erklärt.

Die ZSC Lions betrieben viel Aufwand, der Ertrag hielt sich aber in Grenzen. Den einzigen Treffer erzielte Axel Simic zum zwischenzeitlichen 1:1 (13.). Dass die Zürcher nur einen Treffer schossen, lag auch an Luganos Goalie Niklas Schlegel, der bei seiner Rückkehr ins Hallenstadion - mit Bern hatte er gegen den ZSC nie gespielt - mit 27 Paraden eine starke Leistung zeigte.

Joni Ortio im Tor der ZSC Lions spielte ebenfalls stark, so dass die beiden Mannschaften in einer attraktiven Partie nur in Überzahl trafen. Den Siegtreffer erzielte Linus Klasen 13 Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels. Nur gerade sieben Sekunden hatte Zürichs Garrett Roe auf der Strafbank gesessen.

Nachdem in den bisherigen drei Duellen stets das Heimteam hatte gewinnen können, gewann mit Lugano erstmals das Auswärtsteam. Für die Tessiner war es im umstrittenen Kampf um die Playoff-Plätze ein enorm wichtiger Sieg.

Telegramm

ZSC Lions - Lugano 1:2 (1:1, 0:1, 0:0)

9781 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Kaderli/Obwegeser. - Tore: 6. McIntyre (Klasen, Chiesa/Ausschluss Prassl) 0:1. 14. Simic (Suter, Hollenstein/Ausschluss Walker) 1:1. 40. (39:47) Klasen (Fazzini, Postma/Ausschluss Roe) 1:2. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 4mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Suter; Klasen.

ZSC Lions: Ortio; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Sutter; Suter, Roe, Wick; Bodenmann, Diem, Hollenstein; Chris Baltisberger, Prassl, Krüger; Simic, Schäppi, Sigrist; Brüschweiler.

Lugano: Schlegel; Postma, Wellinger; Chiesa, Riva; Loeffel, Vauclair; Jecker, Haussener; Klasen, McIntyre, Bertaggia; Walker, Lajunen, Suri; Fazzini, Sannitz, Lammer; Zangger, Romanenghi, Jörg.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Flüeler, Pedretti (alle verletzt) und Pettersson (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Morini, Bürgler (beide verletzt) und Chorney (überzähliger Ausländer).