Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lewis Hamilton mit viel Glück zum ersten Saisonsieg

Lewis Hamilton gewinnt den Grand Prix von Aserbaidschan. Der Weltmeister ist in Baku der grosse Profiteur einer chaotisch verlaufenen Schlussphase.
Lewis Hamilton hatte in Baku alles Glück auf seiner Seite (Bild: KEYSTONE/EPA/DIEGO AZUBEL)

Lewis Hamilton hatte in Baku alles Glück auf seiner Seite (Bild: KEYSTONE/EPA/DIEGO AZUBEL)

(sda)

Lewis Hamilton gewinnt den Grand Prix von Aserbaidschan. Der Weltmeister ist in Baku der grosse Profiteur einer chaotisch verlaufenen Schlussphase.

Vorerst sah Sebastian Vettel wie der sichere Sieger aus. Eine zweite Safety-Car-Phase, verursacht durch eine Kollision von Daniel Ricciardo und Max Verstappen in den Red-Bull-Autos, brachte aber Valtteri Bottas in die Position, das Rennen zu gewinnen. Doch auch der Finne kam nicht durch. In der drittletzten Runde beschädigte sich der Finne an einem herumliegenden Trümmerteil den linken Hinterreifen.

So war der Weg frei für Hamilton. Der Weltmeister übernahm dank seinem ersten Saisonsieg auch die Führung in der WM-Wertung von Sebastian Vettel, der am Ende Vierter wurde. Hamilton liegt nun vier Punkte vor dem Deutschen.

Der Safety-Car hatte bereits kurz nach dem Start wegen zwei Kollisionen seinen ersten Auftritt gehabt. Esteban Ocon im Force India und Vettels Teamkollege Kimi Räikkönen beziehungsweise Sergej Sirotkin im Williams und Fernando Alonso im McLaren waren sich ins Gehege gekommen. Nach dem Ende der Neutralisation war Vettel unwiderstehlich weggezogen, hatte er seinen Vorsprung auf vier bis fünf Sekunden ausgebaut und schien ungefährdet seinem dritten Sieg in der laufenden Saison und dem 50. insgesamt entgegenzufahren. Statt dem sicher geglaubten Erfolg blieb dem Deutschen am Ende aber nur die Enttäuschung.

Eine Premiere gab es für Charles Leclerc aus dem Team Alfa Romeo Sauber. Der Monegasse wurde Sechster und gewann in seinem vierten Formel-1-Rennen zum ersten Mal WM-Punkte. Für die Zürcher Equipe war es das zweite zählbare Ergebnis in diesem Jahr, nachdem Marcus Ericsson vor drei Wochen in Bahrain Neunter geworden war. Der Schwede wurde diesmal Elfter. Leclerc hatte in Baku schon vor einem Jahr überzeugt. In den beiden Formel-2-Rennen hatte er die Plätze 2 und 1 belegt.

Baku. Grand Prix von Aserbaidschan. Schlussklassement: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes. 2. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 2,460 zurück. 3. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 4,024. 4. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 5,329. 5. Carlos Sainz (ESP), Renault, 7,515. 6. Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 9,158. 7. Fernando Alonso (ESP), McLaren-Renault, 10,931. 8. Lance Stroll (CAN), Williams-Mercedes, 12,546. 9. Stoffel Vandoorne (BEL), McLaren-Renault, 14,152. 10. Brendon Hartley (NZL), Toro Rosso-Honda, 18,030. 11. Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 18,512. 12. Pierre Gasly (FRA), Toro Rosso-Honda, 24,720. 13. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari.

WM-Stand (4/21). Fahrer: 1. Hamilton 70. 2. Vettel 66. 3. Räikkönen 48. 4. Bottas 40. 5. Ricciardo 37. 6. Alonso 28. 7. Hülkenberg 22. 8. Verstappen 18. 9. Perez 15. 10. Sainz 13. 11. Gasly 12. 12. Magnussen 11. 13. Leclerc 8. 14. Vandoorne 8. 15. Stroll 4. 16. Ericsson 2. 17. Ocon 1. 18. Hartley 1. - Teams: 1. Ferrari 114. 2. Mercedes 110. 3. Red Bull-Renault 55. 4. McLaren-Renault 36. 5. Renault 35. 6. Force India-Mercedes 16. 7. Toro Rosso-Honda 13. 8. Haas-Ferrari 11. 9. Alfa Romeo Sauber-Ferrari 10. 10. Williams-Mercedes 4.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.