Letzte Weltcup-Rennen ohne Norwegens Langläufer

Die finale Phase des Langlauf-Weltcups findet ohne Norweger statt. Die Nordländer verzichten wegen des Coronavirus auf die Teilnahme an den Rennen in Nordamerika.

Hören
Drucken
Teilen
Johannes Hösflot Klaebo (Mitte) und seine Teamkollegen werden in Nordamerika nicht am Start sein

Johannes Hösflot Klaebo (Mitte) und seine Teamkollegen werden in Nordamerika nicht am Start sein

KEYSTONE/EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS
(sda/dpa)

Wegen des Risikos einer Verbreitung und von Ansteckungen mit dem Virus habe man die Verantwortung, die Gesundheit voranzustellen, erklärte der Vorsitzende des norwegischen Langlaufkomitees, Torbjörn Skogstad.

Der Beschluss der Norweger, in den kanadischen Stationen Québec und Canmore sowie in Minneapolis in den USA nicht an den Start zu gehen, bringt die vorzeitige Entscheidung in der Weltcup-Gesamtwertung der Männer mit sich. Alexander Bolschunow steht als Gewinner der grossen Kristallkugel fest. Der Norweger Johannes Hösflot Klaebo hätte ohnehin nur noch geringe Chancen gehabt, den Russen abzufangen. Bei den Frauen stand Klaebos Landsfrau Therese Johaug bereits als Gesamtsiegerin fest.