Lena Häcki dreht vier Strafrunden

Lena Häcki tankt bei der WM-Hauptprobe in Pokljuka nicht unbedingt Moral für die anstehenden Titelkämpfe Mitte Februar in Antholz.

Drucken
Teilen
Lena Häcki verfehlt in Pokljuka ein paar Scheiben zuviel.

Lena Häcki verfehlt in Pokljuka ein paar Scheiben zuviel.

KEYSTONE/EPA/ab MR
(sda)

Auf den 50. Rang im Einzel vom Freitag liess die Frau aus Engelberg Platz 14 im Massenstart folgen.

Häcki geriet in Slowenien durch die drei Strafrunden in den beiden Liegendschiessen schon früh ins Hintertreffen. Auf der zweiten Streckenhälfte machte die Schweizer Team-Leaderin noch an Boden gut. Für die fünfte Top-Ten-Klassierung in diesem Winter reichte es wegen der vier Schiessfehler aber nicht ganz.

Aita Gasparin hingegen darf mit Platz 16 zufrieden sein. Die jüngste der drei Gasparin-Schwestern hatte sich die Startberechtigung mit dem 9. Rang im Einzel, ihrer Karriere-Bestleistung, geholt und schob nun ihr zweitbestes Ergebnis nach.

Die Schwedin Hanna Öberg gewann erstmals in diesem Winter ein Weltcup-Rennen. Die Overall-Führende Tiril Eckhoff musste krankheitsbedingt pausieren.