Lausanne stellt Trainer und Sportchef frei

Zwei Runden vor Abschluss der Qualifikation stellt der Lausanne HC seinen Trainer Ville Peltonen und Sportchef Jan Alston per sofort frei. Craig MacTavish übernimmt die Mannschaft bis zum Saisonende.

Drucken
Teilen
Ville Peltonen ist nicht mehr Trainer von Lausanne

Ville Peltonen ist nicht mehr Trainer von Lausanne

KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI
(sda)

Mit einem 3:1-Sieg gegen die SCL Tigers haben sich die Lausanner am Dienstag den Einzug in die Playoffs so gut wie gesichert. In den verbleibenden Partien auswärts gegen Genève-Servette (am Freitag) und daheim gegen Meister Bern (Samstag) benötigen die Waadtländer im schlechtesten Fall noch einen Punkt, um ab nächster Woche in den Kampf um den Meisterpokal eingreifen zu können.

Dennoch hat der Verwaltungsrat nun die Notbremse gezogen und die sportliche Führung «nach einer gründlichen Analyse» von ihren Aufgaben entbunden. Die Mannschaft habe nicht die erwarteten Resultate erzielt, und auch die Entwicklung des Teams sei nicht zufriedenstellend gewesen, schrieb der Klub in einer Mitteilung. Lausanne hat sechs der letzten acht Partien verloren und ist derzeit im 7. Rang klassiert.

Nach zwei Jahren als Assistent unter Kari Jalonen beim SC Bern wechselte Peltonen zu Beginn der Saison 2018/2019 nach Lausanne. Gleich in seiner ersten Spielzeit mit dem ambitionierten Klub stiess der 46-jährige Finne in die Playoff-Halbfinals vor. In seiner zweiten Saison musste der ehemalige Topstürmer nun gehen.

Sein Nachfolger ist ein prominenter Name. Craig MacTavish war von 2000 bis 2015 Cheftrainer der Edmonton Oilers in der NHL, nachdem er zuvor als Aktiver mehr als 1000 Partien in der besten Liga der Welt bestritten und den Stanley Cup viermal gewonnen hatte. In der laufenden Saison betreute MacTavish kurz Lokomotive Jaroslawl in der russischen KHL, ehe er das Team Canada zum Triumph am Spengler Cup führte.

In Lausanne wird MacTavish von John Fusst assistiert, der den ebenfalls entlassenen Tommi Hämäläinen ersetzt. Während die Nachfolge auf der Trainerposition zumindest bis Ende Saison geregelt ist, wird die Zukunft auf der Position des Sportchefs erst nach der Saison angegangen.

Jan Alston beendete 2011 seine Karriere als Spieler in Lausanne. Sogleich übernahm der langjährige NL-Stürmer und kanadisch-schweizerische Doppelbürger die Position des Sportchefs. Nach fast neun Jahren musste er nun seinen Posten räumen.