Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Lausanne siegt in Zürich nach Rückstand bis 29 Sekunden vor Schluss

Im dritten Heimspiel unter Arno Del Curto muss sich der ZSC erstmals geschlagen geben. Lausannes Siegtor beim 4:3 nach Verlängerung gelingt ausgerechnet dem künftigen ZSC-Verteidiger Dario Trutmann.
Ausgleich 29 Sekunden vor Schluss, Siegtor in der Verlängerung: Lausanne jubelt im Hallenstadion (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Ausgleich 29 Sekunden vor Schluss, Siegtor in der Verlängerung: Lausanne jubelt im Hallenstadion (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

(sda)

Mit seinem Treffer 82 Sekunden nach Beginn der Overtime hatte sich Trutmann gut zwei Wochen nach der Unterzeichnung seines Zweijahresvertrages bei den Lions wohl kaum in die Herzen der ZSC-Fans gespielt. Der 26-jährige Verteidiger korrigierte damit sein Missgeschick aus dem Startdrittel, als er einen Schuss von Pius Suter zum 1:1 ins eigene Tor abgelenkt hatte.

Der Sieg der engagiert aufspielenden Lausanner war keinesfalls gestohlen. Für die Waadtländer war es der zweite Auswärtssieg in Folge, nach zuvor sieben Niederlagen auf fremdem Eis. Damit schlossen sie punktemässig zum fünftplatzierten ZSC auf.

Dem ZSC seinerseits gelang es nicht, sich für eine Aufholjagd im Schlussdrittel angemessen zu belohnen. PostFinance-Topskorer Denis Hollenstein und der zuletzt gesperrte Fabrice Herzog hatten die Partie mit einem Doppelschlag zwischen der 50. und 52. Minute zugunsten des Heimteams gedreht.

In der Schlussphase erwies der Kanadier Maxim Noreau seinem Team einen Bärendienst. Der Verteidiger wanderte für zwei Minuten auf die Strafbank, nachdem er den Puck aus dem Spielfeld spediert hatte. Lausanne nutzte die Überzahlsituation und kam 29 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit durch Cory Emmerton zum 3:3-Ausgleich.

Telegramm:

ZSC Lions - Lausanne 3:4 (1:1, 0:1, 2:1, 0:1) n.V.

9247 Zuschauer. - SR Massy/Tscherrig, Castelli/Ambrosetti. - Tore: 5. Jeffrey (Vermin) 0:1. 14. Suter (Ausschluss Frick) 1:1. 35. Vermin (Jeffrey, Bertschy) 1:2. 50. Hollenstein 2:2. 52. Herzog (Sutter) 3:2. 60. (59:31) Emmerton (Ausschluss Noreau) 3:3. 62. (61:22) Trutmann (Bertschy) 3:4. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 2mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Jeffrey.

ZSC Lions: Schlegel; Noreau, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Karrer, Marti; Blindenbacher, Berni; Pettersson, Backman, Prassl; Bodenmann, Suter, Hollenstein; Chris Baltisberger, Moore, Bachofner; Herzog, Schäppi, Miranda.

Lausanne: Zurkirchen; Trutmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari, Genazzi; Borlat; Vermin, Jeffrey, Bertschy; Moy, Emmerton, Leone; Kenins, Froidevaux, Partanen; Antonietti, In-Albon, Herren; Zangger:

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Klein, Cervenka, Flüeler, Nilsson und Wick, Lausanne ohne Mitchell, Traber, Simic, Boltshauser und Junland (alle verletzt). - National-League-Debüt des finnischen Lausanne-Stürmers Mika Partanen. - 6. Blindenbacher verletzt ausgeschieden. - Pfostenschuss Moore (54.) - Timeout Lausanne (58:57) und von 58:31 bis 59:31 ohne Torhüter.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.