Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lausanne gewinnt Léman-Derby

Lausanne setzt sich im Léman-Derby gegen Genève-Servette 4:2 durch. Die Tore vom 2:2 zum 4:2 erzielt der neue Kanadier Torrey Mitchell.
2. Sieg im 3. Spiel: Die Lausanner Spieler dürfen mit dem Saisonstart zufrieden sein (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

2. Sieg im 3. Spiel: Die Lausanner Spieler dürfen mit dem Saisonstart zufrieden sein (Bild: KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

(sda)

Servette hatte zuletzt nicht zu den Lieblingsgegner von Lausanne gehört. In den vergangenen beiden Saisons gewannen die Waadtländer bloss drei von zwölf Duellen. Diesmal stand es bis zur 50. Minute 2:2, obwohl das Heimteam klar die bessere Mannschaft war - die Genfer suchten ihr Glück in Kontern. Im zweiten Drittel lautete das Schussverhältnis 24:10 (total 48:27) zu Gunsten der Lausanner, die dennoch kein Tor zu Stande brachten. Dann erlöste Torrey Mitchell die Mehrheit der 6333 Zuschauer. In der 59. Minute traf der Kanadier mit einem Schuss ins leere Gehäuse auch noch zum Schlussstand - Mitchell war in den ersten beiden Meisterschaftsspielen ohne Torerfolg geblieben.

Im ersten Drittel gab der LHC eine 2:0-Führung preis. Beim im Powerplay erzielten 1:0 nach fünf Minuten verzeichnete Torschütze Yannick Herren seinen 100. Skorerpunkt in der höchsten Schweizer Liga. Servette verlor nicht nur die Partie, sondern auch den neuen kanadischen Stürmer Lance Bouma. Dieser wurde von einem Puck am Knie getroffen und erschien nach der ersten Pause nicht mehr.

Telegramm:

Lausanne - Genève-Servette 4:2 (2:2, 0:0, 2:0)

6333 Zuschauer. - SR Wiegand/Massy, Bürgi/Kovacs. - Tore: 5. Herren (Jeffrey, Junland/Ausschluss Bouma) 1:0. 9. Junland (Benjamin Antonietti) 2:0. 11. Jacquemet 2:1. 19. Rod (Jacquemet, Douay/Ausschluss Traber) 2:2. 50. Mitchell (Bertschy, Vermin) 3:2. 59. Mitchell (Vermin, Bertschy) 4:2 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lausanne, 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Vermin; Almond.

Lausanne: Zurkirchen; Genazzi, Lindbohm; Junland, Grossmann; Nodari, Frick; Borlat; Vermin, Mitchell, Bertschy; Kenins, Jeffrey, Herren; Benjamin Antonietti, Froidevaux, Zangger; Traber, In-Albon, Leone.

Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Vukovic, Fransson; Eliot Antonietti, Mercier; Petschenig; Wick, Almond, Bouma; Rubin, Richard, Bozon; Simek, Berthon, Rod; Fritsche, Kast, Douay.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Lazarevs, Maillard, Wingels (alle verletzt), Romy (abwesend/persönliche Gründe) und Bezina (überzählig). - Bouma nach dem ersten Drittel verletzt ausgeschieden. - Genève-Servette von 58:16 bis 58:57 ohne Goalie.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.