Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Lara Gut-Behrami Dritte im Super-G von Garmisch

Lara Gut-Behrami schaffte es erstmals seit Anfang Dezember wieder aufs Podium. Die Tessinerin wurde beim Weltcup-Super-G in Garmisch-Partenkirchen Dritte.
Lara Gut auf ihrer Fahrt zu ihrem ersten Podestplatz seit dem 8. Dezember (Bild: KEYSTONE/AP/MARCO TACCA)

Lara Gut auf ihrer Fahrt zu ihrem ersten Podestplatz seit dem 8. Dezember (Bild: KEYSTONE/AP/MARCO TACCA)

(sda)

Geschlagen wurde Gut-Behrami einzig von der siegreichen Österreicherin Nicole Schmidhofer und der Italienerin Sofia Goggia. Zuletzt erzielte die Tessinerin nicht mehr die gewünschten Ergebnisse. Im Super-G, in dem sie am 8. Dezember in St. Moritz als Zweite letztmals auf dem Podium vertreten war, resultierte zuletzt ein 25. Platz in Val Gardena und ein Ausfall in Cortina.

Die Strecke in Garmisch gefällt Lara Gut-Behrami aber ganz besonders. 2016 und 2017 hatte sie die letzten hier ausgetragenen Super-G beide gewonnen. Wichtig war für sie zudem die Gewissheit, im Hinblick auf die WM in Are nichts verlernt zu haben. Technisch fuhr sie beispielsweise um einiges sauberer als die total auf Attacke eingestellte Sofia Goggia, die nach ihrem Knöchelbruch vom Oktober erstmals wieder am Start stand und gleich Zweite wurde.

Nicole Schmidhofer gewann letztlich 23 Hundertstel vor Goggia und 0,45 Sekunden vor Gut Behrami. Damit gelang es ihr, einen Makel zu tilgen. Denn als Super-G-Weltmeisterin von 2017 siegte sie in dieser Disziplin auch erstmals im Weltcup. Insgesamt war es ihr dritter Erfolg, nachdem sie in Lake Louise zu Saisonbeginn die beiden Abfahrten für sich entschieden hatte.

Ein sehr gutes Rennen zeigte auch Corinne Suter, die in den Abfahrtstrainings überzeugt hatte und als Sechste ihr bestes Ergebnis im Super-G realisierte. Dreimal war die Innerschweizerin bisher schon Siebente. Joana Hählen und Jasmine Flury beendeten das Rennen in den Rängen 16 und 17.

Nicht am Start befand sich Mikaela Shiffrin. Die US-Amerikanerin ist schon im WM-Modus und liess das wetterbedingt auf Samstag vorgezogene Rennen aus. Die zur Allrounderin gewordene Slalom-Spezialistin hat in diesem Winter bei allen ihren drei Starts im Super-G auch gewonnen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.