Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kadetten Schaffhausen mit Gala-Auftritt

Die Kadetten Schaffhausen feiern in der Champions League einen wichtigen Erfolg. Das Team von Trainer Petr Hrachovec zeigt im Heimspiel gegen GOG Svendborg eine Gala und siegt 40:28.
Der Schaffhauser Regisseur Gabor Csaszar zeigte eine überragende Leistung (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Der Schaffhauser Regisseur Gabor Csaszar zeigte eine überragende Leistung (Bild: KEYSTONE/WALTER BIERI)

(sda)

Damit revanchierten sich die Kadetten eindrücklich für die 30:35-Niederlage elf Tage zuvor. In Dänemark hatten die Schaffhauser nie in Führung gelegen. Auch diesmal erwischten die Gäste den besseren Start, nach dem 5:6 (11.) spielte der Schweizer Meister aber gross auf. Zur Pause führten die Kadetten 18:11, in der 37. Minute betrug der Vorsprung erstmals zwölf Tore (25:13).

Dass die Partie früh vorentschieden war, lag einerseits an Gabor Csaszar und anderseits an Goalie Kristian Pilipovic. Der ungarische Regisseur, der im Hinspiel bloss einmal getroffen hatte, erwischte einen Traumtag und erzielte nicht weniger als 16 Tore, und dies bei nur drei Fehlwürfen. Pilipovic brachte es in der ersten Halbzeit mit acht Paraden (zwei Penaltys) auf eine Abwehrquote von 42 Prozent. Allerdings schied der Österreicher in der 47. Minute mit einer Knieverletzung aus, wobei der für Pilipovic eingewechselte Ignacio Biosca ebenfalls brillierte. In Svendborg war die Leistung der beiden Torhüter der Kadetten noch mehr als ungenügend gewesen. «Das ist super für den Schweizer Handball und super für uns», sagte Csaszar.

Dank den Punkten fünf und sechs im fünften Spiel rückten die Schaffhauser in der Gruppe D auf Kosten von Wisla Plock in den 3. Rang vor. Der Rückstand auf das zweitplatzierte GOG Svendborg beträgt bei noch vier verbleibenden Partien zwei Zähler - die ersten zwei der schwächeren Gruppen C und D erreichen die Entscheidungsspiele um die restlichen zwei Plätze in den Achtelfinals. Nächster Gegner ist am kommenden Mittwoch auswärts Leader Dinamo Bukarest.

Telegramm:

Kadetten Schaffhausen - GOG Svendborg 40:28 (18:11)

SR Mitrevski/Todorovski (MKD). - Torfolge: 0:1, 1:1, 1:3, 2:4, 5:4, 5:6 (11.), 8:6, 8:7 (16.), 12:7 (21.), 14:10, 16:10, 16:11, 18:11; 19:12, 23:12, 23:13, 25:13 (37.), 26:14, 26:17, 29:20, 32:20, 33:21, 33:23, 37:27, 39:27, 40:28. - Strafen: je 6mal 2 Minuten.

Kadetten Schaffhausen: Pilipovic/Biosca; Ben Romdhane, Montoro, Küttel (6), Csaszar (16/4), Schopper (2), Beljanski (3), Sesum, Gerbl (2), Markovic, Luka Maros, Schelker (1), Frimmel (7), Tominec (3), Herburger.

GOG Svendborg: Andreasen/Hallgrimsson; Rikhardsson (4), Arnarsson, Nilsen, Andersen, Pujol (1), Laerke (3), Bergendahl (3), Gidsel (6), Kronborg (1), Pytlick, Tilsted, Jakobsen (4/2), Möller (5/1), Clausen (1).

Bemerkungen: Kadetten Schaffhausen ohne Zehnder (verletzt). Verschossene Penaltys: 2:3.

Rangliste Gruppe D:

1. Dinamo Bukarest 6/10. 2. GOG Svendborg 6/8. 3. Kadetten Schaffhausen 6/6. 4. Wisla Plock 6/5. 5. Kristianstad (SWE) 5/3. 6. Medwedi Tschechow (RUS) 5/2. - Nächstes Spiel. Mittwoch, 6. November: Dinamo Bukarest - Kadetten Schaffhausen (18.15 Uhr).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.