Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Justin Murisier und Michelle Gisin von Verletzungspausen zurück

Swiss-Ski beschickt den alpinen Weltcup-Auftakt in gut einer Woche in Sölden mit je acht Athletinnen und Athleten. Justin Murisier und Michelle Gisin geben ihr Comeback nach Verletzungspause.
Michelle Gisin musste die letzte Saison verletzungsbedingt schon Ende Januar beenden - nun kehrt sie in Engelberg in den Weltcup zurück (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Michelle Gisin musste die letzte Saison verletzungsbedingt schon Ende Januar beenden - nun kehrt sie in Engelberg in den Weltcup zurück (Bild: KEYSTONE/URS FLUEELER)

(sda)

Der 27-jährige Walliser hatte den gesamten letzten Winter wegen eines Kreuzbandrisses und Knorpelschadens im rechten Knie verpasst. Bei seinem Comeback ist von Murisier allerdings kaum eine Spitzenplatzierung zu erwarten. Dafür sind im Schweizer Männer-Team in erster Linie Marco Odermatt und Loïc Meillard zuständig.

Die Leaderin bei den Frauen ist Wendy Holdener, die im vergangenen Winter im Riesenslalom fünfmal in die ersten zehn fuhr. Beim Weltcup-Prolog auf dem Gletscher ihr Comeback geben wird Michelle Gisin, die ihre Saison wegen einer Knorpelschädigung sowie einer Kreuzbandzerrung am rechten Knie Ende Januar vorzeitig hatte beenden müssen.

Auch am Start sind zudem Lara Gut-Behrami, die im Riesenslalom seit Dezember 2017 nie mehr in den Top 10 rangiert war, und Corinne Suter. Die 25-jährige Schwyzer Speedspezialistin, die im Februar in Are zwei WM-Medaillen gewonnen hatte, wird im Weltcup ihren ersten Riesenslalom seit fast sieben Jahren bestreiten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.