Jhonatan Narvaez feiert ersten Giro-Etappensieg solo

Die 12. Etappe des Giro d'Italia über 204 hügelige Kilometer rund um Cesenatico geht an den Ecuadorianer Jhonatan Narvaez. Der 23-Jährige Ineos-Profi profitiert beim Sieg auch vom Pech der Konkurrenz.

Drucken
Teilen
Team Ineos feiert dank Jhonatan Narvaez den Sieg im Giro

Team Ineos feiert dank Jhonatan Narvaez den Sieg im Giro

KEYSTONE/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON
(sda)

Als sich in der Emilia-Romagna alles auf ein Duell zwischen dem 23-jährigen Ecuadorianer Narvaez und Mark Padun aus der Ukraine eingestellt hatte, nahm das Rennen rund um den Heimatort der 2004 verstorbenen italienischen Radlegende Marco Pantani nochmals eine Wendung. 24 Kilometer vor dem Ziel zerplatzten mit Paduns Pneu die ukrainischen Hoffnungen, erstmals seit 16 Jahren einen Etappensieger am Giro zu stellen. Bis ins Ziel kostete die Panne dem 24-jährigen von Bahrain-McLaren 1:08 Minuten. Mit fast sieben Minuten Rückstand erreichte der Australier Simon Clarke das Ziel als Dritter.

Wie erwartet überliessen auf dem mit mehreren Anstiegen gespickten Kurs zu Ehren des Amateur-Rennens Gran Fondo Nove Colli die Führenden des Gesamtklassement die Regie den Ausreissern. Kurz nach der Freigabe des Rennens liessen sie eine 14-köpfige Gruppe um Narvaez und Padun, der auch der Schweizer Simon Pellaud vom Team Androni Giocattoli-Sidermec angehörte, ziehen. Der Schweizer, der bereits in der 4. und 7. Etappe in einer Fluchtgruppe Unterschlupf gefunden hatte, schloss das Rennen im 5. Rang ab.

Die Spitzenfahrer des Gesamtklassements kamen unisono mit einem Rückstand von 8:25 Minuten ins Ziel. Der Portugiese Joao Almeida bleibt damit weiterhin im rosa Leadertrikot. Er führt nach wie vor 34 Sekunden vor dem Niederländer Wilco Kelderman und 43 Sekunden vor dem Spanier Pello Bilbao.

Nach einer weiteren hügeligen Etappe am Freitag stehen am Wochenende zwei wegweisende Teilstücke auf dem Programm. Am Samstag erwartet die Radprofis ein 34 Kilometer langes Zeitfahren, am Sonntag wird eine schwierige Bergetappe mit Ziel in Piancavallo in den Dolomiten absolviert.