Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Jan van Berkel gewinnt Ironman Switzerland

Nach je zwei zweiten und dritten Plätzen gewinnt der Bülacher Triathlet Jan van Berkel den Ironman Switzerland rund um das Zürcher Seebecken.
Jan van Berkel feiert den grössten Sieg seiner Karriere (Bild: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

Jan van Berkel feiert den grössten Sieg seiner Karriere (Bild: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

(sda)

Der 32-jährige Jan van Berkel feierte den grössten Erfolg seiner Karriere. Nach 8:09:18 Stunden überquerte er die Ziellinie auf der Zürcher Landiwiese mit mehr als vier Minuten Vorsprung auf den Slowenen David Plese (4:08 zurück) und den Australier Cameron Wurf (4:55 zurück). Van Berkel gewann erstmals einen Triathlon über die Ironman-Distanz von 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und dem Marathonlauf (42,195 km) zum Abschluss.

2012 und 2015 beendete Jan van Berkel das Heimrennen auf dem 2. Platz. In den letzten beiden Jahren belegte er sogar nur den letzten Podestplatz. Diesmal teilte er sich das Rennen bei heissen Temperaturen perfekt ein. Nach dem Schwimmen gehörte er der Spitzengruppe an. Beim Wechsel vom Rad auf die Marathonstrecke lag er knapp neun Minuten hinter der Spitze zurück. Danach legte er aber einen Steigerungslauf hin. Auf dem 33. Kilometer der Laufstrecke übernahm van Berkel erstmals die Spitze, danach lief er solo dem Sieg entgegen.

«Vor 20 Jahren absolvierte ich in Zürich meinen ersten Kids-Triathlon, vor sechs Jahren meinen ersten Ironman. Seitdem ist kein einziger Tag vergangen, an dem ich nicht an den ersten Sieg gedacht habe», freute sich van Berkel.

Zwei weitere Schweizer beendeten das Hitzerennen unter den ersten sieben. Ronnie Schildknecht, neunmaliger Sieger des Ironman Switzerland, blieb als Fünfter der zehnte Sieg auf der Landiwiese erneut verwehrt. Und Sven Riederer, der zu Beginn des Marathons auf Position 3 lag, erreichte das Ziel als Siebenter.

Bei den Frauen setzte sich die Finin Kaisa Sali durch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.