Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Holdener abermals nur von Shiffrin geschlagen

Zum achten Mal verhindert Mikaela Shiffrin den ersten Weltcupsieg von Wendy Holdener im Slalom. Die Amerikanerin verweist die Schwyzerin im tschechischen Spindleruv Mlyn um 85 Hundertstel auf Platz 2.
Wendy Holdener kommt mit den schwierigen Bedingungen im Norden Tschechiens gut zurecht - Mikaela Shiffrin ist indes abermals schneller (Bild: KEYSTONE/AP/GIOVANNI AULETTA)

Wendy Holdener kommt mit den schwierigen Bedingungen im Norden Tschechiens gut zurecht - Mikaela Shiffrin ist indes abermals schneller (Bild: KEYSTONE/AP/GIOVANNI AULETTA)

(sda)

Bei schwierigen Bedingungen mit Schnee- und Regenfällen sowie aufweichender Piste gewann Shiffrin den Slalom im Norden Tschechiens überlegen vor Wendy Holdener und Petra Vlhova, die bereits mehr als zwei Sekunden einbüsste. Mit ihrem 15. Saisonsieg riss die 23-jährige Ausnahmekönnerin aus Colorado einen weiteren Weltcup-Rekord an sich. Sie überbot die Bestmarke von Vreni Schneider aus der Saison 1988/89.

Zugleich verhinderte Shiffrin schon zum achten Mal den ersten Slalomsieg von Wendy Holdener. Shiffrin, die vorzeitig als Disziplinensiegerin festgestanden war, führte bereits nach dem ersten Lauf vor der Schwyzerin und baute ihre Marge schliesslich auf 85 Hundertstel aus. Als Zweite realisierte Holdener nach zuvor sechs dritten Plätzen ihr Saison-Bestergebnis im Weltcup, sie wartet aber auch nach 21 Podestplätzen im Slalom auf den ersten Sieg in ihrer Kerndisziplin.

Derweil totalisiert Shiffrin im Slalom nun 39 Weltcupsiege und damit nur noch einen weniger als Rekordhalter Ingemar Stenmark. Beim Weltcup-Finale in Soldeu kann sie in der kommenden Woche auch die Bestmarke von acht Slalomsiegen in einem Winter von Janica Kostelic aus der Saison 2000/01 egalisieren.

Zweitbeste Schweizerin im Norden Tschechiens war Aline Danioth als Dreizehnte. Unmittelbar dahinter schaffte die 22-jährige Walliserin Elena Stoffel dank der sechstbesten Zeit im zweiten Lauf ihr Weltcup-Bestergebnis.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.