Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HCD gewinnt nach Rückstand in der Verlängerung

Die ZSC Lions führen gegen Davos während mehr als 40 Minuten, verlieren im ausverkauften Hallenstadion am Ende aber mit 1:2 nach Verlängerung.
Der HC Davos bejubelt im ausverkauften Hallenstadion den ersten Sieg seit dem Spengler Cup (Bild: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

Der HC Davos bejubelt im ausverkauften Hallenstadion den ersten Sieg seit dem Spengler Cup (Bild: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

(sda)

Nach den beiden soliden und überzeugenden Auftritten gegen Lugano fielen die ZSC Lions gleich wieder in den ungenügenden Herbst-Trott. Die Zürcher gingen nach fünf Minuten durch ein Tor der vierten Sturmlinie (erzielt von Mattia Hinterkircher) in Führung, verpassten es danach aber, aus der klaren optischen Überlegenheit (32:13 Torschüsse in den ersten zwei Abschnitten) mehr herauszuholen.

Schon vor der zweiten Pause zeichnete sich das Zürcher Ungemach ab. Die Lions dominierten zwar, ermöglichten dem nach fünf Niederlagen angeschlagenen Gegner aber immer wieder mit Unkonzentriertheiten beste Torchancen. Davyd Barandun, Anton Rödin (2x), Marc Aeschlimann und Enzo Corvi hätten schon vor der zweiten Pause ausgleichen können. Verteidiger Sven Jung glich für den HCD die Partie aus, als bei den Bündnern ebenfalls die vierte Sturmlinie auf dem Eis stand.

Den entscheidenden Fehler leistete sich in der ersten Minute der Verlängerung auf Seite der ZSC Lions der Schwede Fredrik Pettersson, der den Puck verlor und so den Davoser Konter ermöglichte, den Andres Ambühl mit dem Siegtor zum 2:1 abschloss. Die ZSC Lions verloren nach vier Siegen erstmals wieder und verpassten den Sprung unter die ersten vier. Davos siegte erstmals im neuen Jahr; der Rückstand auf Platz 10 beträgt aber immer noch 19 Punkte.

Telegramm:

ZSC Lions - Davos 1:2 (1:0, 0:0, 0:1, 0:1) n.V.

11'200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mollard/Stricker, Castelli/Cattaneo. - Tore: 6. Hinterkircher (Miranda) 1:0. 46. Jung (Egli, Aeschlimann) 1:1. 61. (60:52) Ambühl (Kundratek) 1:2. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 4mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Pestoni.

ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Noreau, Marti; Sutter, Geering; Karrer, Blindenbacher; Pettersson, Suter, Herzog; Bodenmann, Moore, Hollenstein; Chris Baltisberger, Prassl, Bachofner; Hinterkircher, Schäppi, Miranda.

Davos: Lindbäck; Du Bois, Payr; Kundratek, Barandun; Heldner, Jung; Heinen; Pestoni, Corvi, Ambühl; Meyer, Lindgren, Rödin; Bader, Baumgartner, Frehner; Kessler, Aeschlimann, Egli; Riatsch.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Cervenka, Nilsson, Wick (alle verletzt) und Backman (überzähliger Ausländer), Davos ohne Hischier, Nygren, Paschoud, Sandell, Stoop, Dino Wieser (alle verletzt) und Marc Wieser (gesperrt). - Timeout ZSC Lions (53.).

Resultate:

Ambri-Piotta - Fribourg-Gottéron 2:5 (1:1, 0:1, 1:3). ZSC Lions - Davos 1:2 (1:0, 0:0, 0:1, 0:1) n.V.

Rangliste: 1. Zug 32/67. 2. Bern 32/65. 3. Biel 33/56. 4. SCL Tigers 32/54. 5. Lausanne 35/54. 6. ZSC Lions 33/53. 7. Genève-Servette 34/53. 8. Ambri-Piotta 33/52. 9. Fribourg-Gottéron 33/50. 10. Lugano 33/46. 11. Davos 33/27. 12. Rapperswil-Jona Lakers 33/17.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.