Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hamilton: Sieg und WM-Führung

Lewis Hamilton gewinnt im Mercedes den Grand Prix von Frankreich in Le Castellet überlegen. Nach dem dritten Saisonsieg übernimmt der Weltmeister auch wieder die Führung in der WM-Wertung.
V wie Victory: Lewis Hamilton war im Grand Prix von Frankreich eine Klasse für sich (Bild: KEYSTONE/EPA/VALDRIN XHEMAJ)

V wie Victory: Lewis Hamilton war im Grand Prix von Frankreich eine Klasse für sich (Bild: KEYSTONE/EPA/VALDRIN XHEMAJ)

(sda)

Hamilton war im ersten Formel-1-Rennen in Frankreich seit zehn Jahren eine Klasse für sich. Der aus der Pole-Position gestartete Engländer blieb auf dem Circuit Paul Ricard auf dem Weg zu seinem insgesamt 65. Grand-Prix-Sieg über die gesamte Distanz ungefährdet.

Erleichtert wurde Hamilton die Aufgabe, weil das Duo auf den Startplätzen 2 und 3, Teamkollege Valtteri Bottas und Sebastian Vettel im Ferrari, schon kurz nach dem Start im Kampf um den Sieg aus den Traktanden gefallen war.

Hamilton übernahm auch wieder die Führung in der WM-Gesamtwertung von Vettel, der nach einer Kollision mit Bottas dank einer Aufholjagd immerhin noch Fünfter wurde. Hamilton weist nach 8 der 21 Rennen in dieser Saison 14 Punkte Vorsprung auf den Deutschen auf.

Vettel musste nach dem Zusammenstoss eine neue Frontpartie anbringen lassen, Bottas den ersten Zwischenhalt vorziehen, um den beschädigten linken Hinterreifen zu ersetzen. Ausserdem wurde Vettel als Verursacher des Zwischenfalls von der Rennleitung mit dem Zeitzuschlag von fünf Sekunden bestraft.

Vettel und Bottas konnten den unvorhergesehenen Stopp, bei dem sie sich auch gleich Reifen der härtesten zur Verfügung stehenden Mischung aufziehen liessen, bei Neutralisation des Rennens durch den Safety-Car vornehmen. Grund dafür war eine fast gleichzeitige Kollision weiter hinten im Feld. Esteban Ocon im Force India und Pierre Gasly im Toro Rosso waren sich ins Gehege gekommen. Für die beiden Franzosen war der Heim-Grand-Prix damit nach wenigen Sekunden zu Ende.

Einen weiteren WM-Punkt gab es für das Team Alfa Romeo Sauber. Der von Platz 8 gestartete Monegasse Charles Leclerc wurde Zehnter und lieferte damit zum bereits vierten Mal ein zählbares Ergebnis ab. Der Schwede Marcus Ericsson kam mit einer Runde Rückstand als Dreizehnter ins Ziel.

Le Castellet. Grand Prix von Frankreich. Das Schlussklassement: 1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes. 2. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 7,090. 3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 25,888. 4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 34,736. 5. Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 61,936. 6. Kevin Magnussen (DEN), Haas-Ferrari, 79,364. 7. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 80,632. 8. Carlos Sainz (ESP), Renault, 87,184. 9. Nico Hülkenberg (GER), Renault, 91,989. 10. Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari, 93,873. Ferner, eine Runde zurück: 13. Marcus Ericsson (SWE), Alfa Romeo Sauber-Ferrari. - 20 Fahrer gestartet, 15 klassiert.

WM-Stand (8/21). Fahrer: 1. Hamilton 145. 2. Vettel 131. 3. Ricciardo 96. 4. Bottas 92. 5. Räikkönen 83. 6. Verstappen 68. 7. Hèlkenberg 34. 8. Alonso 32. 9. Sainz 28. 10. Magnussen 27. 11. Gasly 18. 12. Perez 17. 13. Ocon 11. 14. Leclerc 11. 15. Vandoorne 8. 16. Stroll 4. 17. Ericsson 2. 18. Hartley 1. - Teams: 1. Mercedes 237. 2. Ferrari 214. 3. Red Bull-Renault 164. 4. Renault 62. 5. McLaren-Renault 40. 6. Force India-Mercedes 28. 7. Haas-Ferrari 27. 8. Toro Rosso-Honda 19. 9. Alfa Romeo Sauber-Ferrari 13. 10. Williams-Mercedes 4.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.