Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Grosse Leere und etwas Stolz

Nach der bitteren Finalniederlage gegen Schweden im Penaltyschiessen überwiegt bei den Schweizer Nationalspielern unmittelbar nach der Partie die Enttäuschung über den verpassten WM-Titel.
Grosse Leere bei den Schweizer Spielern nach dem verlorenen WM-Final (Bild: KEYSTONE/EPA KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Grosse Leere bei den Schweizer Spielern nach dem verlorenen WM-Final (Bild: KEYSTONE/EPA KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

(sda)

Die Schweizer waren in Kopenhagen angetreten, um Gold zu gewinnen. Zweimal waren sie in der Neuauflage des WM-Finals von 2013 in Führung gegangen. Auch im Penaltyschiessen hatten sie dank Sven Andrighetto vorlegen können. Am Ende aber jubelten wie schon vor fünf Jahren die Schweden. Dementsprechend enttäuscht zeigten sich die Schweizer unmittelbar nach der 2:3-Niederlage.

"Es war ein Riesenkrimi. Wir sind um ein Haar Weltmeister geworden. Wenn man so nah dran ist und dann im Penaltyschiessen so knapp verliert, ist das extrem bitter", sagte Captain Raphael Diaz. "Es braucht sicher etwas Zeit, bis wir stolz sein können auf unsere Leistung."

Wie Diaz war auch Simon Moser 2013 bei der Finalniederlage in Stockholm schon dabei. "Ich verspüre eine grosse Leere. Wir haben in den letzten 40 Minuten kein Tor erhalten, umso bitterer ist es", zeigte sich der Stürmer des SC Bern enttäuscht. "Im Moment kann ich mich gar nicht über Silber freuen."

Timo Meier, der Schweizer Torschütze zum 2:1, zeigte sich enttäuscht und stolz zugleich. "Es tut extrem weh. Aber ich bin riesig stolz auf diese Mannschaft. Jeder hat gekämpft und hat alles gegeben in diesem Turnier. Wir haben bewiesen, was möglich ist" sagte der 21-jährige NHL-Stürmer in Diensten der San Jose Sharks. Und er lancierte gleich eine Kampfansage. "Wir werden stärker zurückkehren, denn wir wollen diese Goldmedaille."

Grosser Empfang am Flughafen

Nach der erfolgreichen WM-Kampagne in Dänemark lädt Swiss Ice Hockey am Montag zu einem offiziellen Empfang am Flughafen Kloten für alle Fans und Interessierten ein. Das Schweizer Nationalteam landet um 12.00 Uhr mit einer Charter-Maschine aus der dänischen Hauptstadt.

Die Mannschaft wird danach zum Restaurant Runway34 in Glattbrugg gebracht, wo am Rand des Flughafen-Geländes das grosse Fest steigt. Spieler und Trainer stehen den Fans für Autogramme und Selfies zur Verfügung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.