Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Groenewegen verhindert weiteren Sieg der Quick-Step-Equipe

Der Niederländer Dylan Groenewegen erringt beim World-Tour-Rennen in De Panne an der belgischen Kanalküste im Spurt eines kleinen Feldes den Sieg.
Dylan Groenewegen - hier als Leader bei Paris - Nizza - war bei Brügge - De Panne der stärkste Sprinter im Feld (Bild: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)

Dylan Groenewegen - hier als Leader bei Paris - Nizza - war bei Brügge - De Panne der stärkste Sprinter im Feld (Bild: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)

(sda)

Der 25-jährige Groenewegen, der in den vergangenen zwei Jahren insgesamt drei Etappen der Tour de France und vor zwei Wochen zwei Teilstücke bei Paris - Nizza für sich entschieden hat, durchkreuzte erfolgreich die Pläne der Erfolgsequipe von Quick Step. Das belgische Team, das in allen vier vorangegangenen Eintagesrennen der bisherigen World-Tour-Saison den Sieger gestellt hatte, bezog erstmals eine Niederlage. Denn der Italiener Elia Viviani, der Vorjahressieger in De Panne, belegte im Spurt hinter Groenewegen und dem Kolumbianer Fernando Gaviria nur Platz 3.

11 km vor dem Ziel war das Feld durch einen Massensturz, durch den mit Reto Hollenstein auch einer der beiden gestarteten Schweizer gestoppt wurde, markant dezimiert worden.

Drei Tage Brügge - De Panne, wie das Rennen offiziell heisst, wurde zum 43. Mal ausgetragen, zählte diesmal aber erstmals zur World Tour. Wie der Name verrät, dauerte der Event in Flandern früher drei Tage. Letztes Jahr war die Prüfung erstmals als Eintagesrennen ausgetragen worden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.