Gelungenes Debüt von Jacobacci

Der FC Lugano kommt in Luzern zu seinem dritten Saisonsieg. Im ersten Match unter dem neuen Trainer Maurizio Jacobacci zeigen sich die Tessiner für einmal effizient und gewinnen 2:1.

Drucken
Teilen
Maurizio Jacobacci feierte im Luzerner Regen einen gelungenen Einstand als Trainer von Lugano (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Maurizio Jacobacci feierte im Luzerner Regen einen gelungenen Einstand als Trainer von Lugano (Bild: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

(sda)

Das Toreschiessen war in den letzten Wochen unter Jacobaccis Vorgänger Fabio Celestini zum grossen Problem geworden. Selbst beste Möglichkeiten wurden ausgelassen. In Luzern stimmte das Verhältnis zwischen Torchancen und Toren hingegen. Dafür verantwortlich war ein Verteidiger: Mijat Maric traf in der 57. und 77. Minute mit dem Kopf. Vor dem ersten Tor war der frühere Schweizer U21-Internationale von den Luzernern bei einem Eckball völlig vergessen gegangen und konnte aus sechs Metern einköpfeln.

Die Gastgeber kamen nie richtig zurecht mit dem Spiel der Luganesi. Sie waren bemüht, prallten aber immer wieder an der gut organisierten Defensive ab. Der Anschlusstreffer von Ibrahima Ndiaye in der 83. Minute sorgte aber doch noch für hektische Minuten. Lucas verpasste den Ausgleich in der Nachspielzeit knapp.

Telegramm:

Luzern - Lugano 1:2 (0:0). - 8141 Zuschauer. - SR San. - Tore: 57. Maric (Custodio) 0:1. 77. Maric (Custodio) 0:2. 83. Ndiaye (Kakabadse) 1:2.

Luzern: Müller; Kakabadse, Lucas, Knezevic, Sidler; Grether (88. Demhasaj), Voca; Eleke (46. Males), Ndiaye, Schürpf (51. Matos); Margiotta.

Lugano: Baumann; Yao, Maric, Daprelà, Lavanchy (69. Obexer); Vecsei, Custodio (81. Dalmonte); Carlinhos, Sabbatini (31. Lovric), Aratore; Gerndt.

Bemerkungen: Luzern ohne Schwegler, Binous, Ndenge, Arnold und Schulz (alle verletzt). Lugano ohne Bottani (gesperrt), Crnigoj, Sulmoni, Rodriguez, Kecskes und Macek (alle verletzt). Verwarnungen: 4. Margiotta (Foul). 62. Carlinhos (Unsportlichkeit). 94. Daprelà (Foul).