Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

GC-Präsident Stephan Rietiker nimmt Stellung zur Schande von Luzern

Nach dem Spielabbruch in Luzern und dem von der Liga noch zu bestätigenden Abstieg nimmt GC-Verwaltungsratspräsident Stephan Rietiker Stellung. Das Ziel heisst sofortiger Wiederaufstieg.
(sda)

Keine 24 Stunden nach dem peinlichen Auftritt in Luzern, als die Partie Mitte der zweiten Halbzeit beim Stand von 0:4 wegen einiger GC-Chaoten aus der Kurve abgebrochen werden musste, stellten sich Stephan Rietiker und Trainer Uli Forte in einem Zürcher Nobelhotel den Medien. «Man kann mich als Weichei bezeichnen», sagte der seit rund sieben Wochen als Präsident tätige Rietiker, «aber ich musste abwägen, auch wenn es Erpressung war.»

Rund zwei Dutzend Fans aus dem Gästesektor hatten die Abschrankung überstiegen und damit für einen Unterbruch und letztlich für den Abbruch der Partie gesorgt. Die Chaoten forderten nach einer Unterhaltung mit Rietiker und Torhüter Heinz Lindner die Herausgabe der GC-Trikots, was auch passierte. Er habe «contrecoeur» gehandelt und schäme sich dafür, sagte Rietiker, aber es sei darum gegangen, Schlimmeres zu vermeiden. «Es war kein Kniefall, sondern es ging um Deeskalation.»

Rietiker nahm nach dem Vorfall, dem zweiten von GC-Fans erzwungenen Spielabbruch innerhalb zweier Monate, auch andere Akteure in die Pflicht. «Es ist auch ein politisches und gesellschaftliches Problem.» Autosünder würden in der Schweizer Gesellschaft härter bestraft als Kriminelle, so der 62-Jährige. «In Deutschland, beim American Football in den USA oder in England würden diese Leute im Kastenwagen abgeführt.» Der GC-Präsident fordert die Politik, die Liga und die Klubs auf zu handeln. Er plädiert für einen vernünftigen Mix zwischen Dialog und Repression.

Den erstmaligen Abstieg nach 70 Jahren aus der höchsten Spielklasse sieht Rietiker trotz der Enttäuschung auch als Chance: «Er gibt uns die Möglichkeit, den Klub fundamental zu restrukturieren.» Dafür lässt sich der Rekordmeister von den beiden Baslern Bernhard Heusler und Georg Heitz beraten, dem ehemaligen Präsidenten und Sportchef des FC Basel. «Es bleibt kein Stein auf dem anderen», so Rietiker. Die Suche nach einem Sportchef läuft auf Hochtouren, anstelle des abtretenden CEO Manuel Huber soll ein COO installiert werden, der für Finanzen, Administration und Marketing verantwortlich ist.

Ob das Budget in der neuen Saison noch immer 20 Millionen Franken betragen soll, liess Rietiker offen. Das Ziel sei, so wenig Geld wie möglich, aber so viel wie nötig auszugeben. Dass sich die Menschen nun vom Klub abwenden würden, glaubt Rietiker nicht. Es gebe Leute, die diesen Abstieg als Aufbruch verstehen würden. «Und die wahren Fans können in der Challenge League zeigen, dass sie zu uns stehen.»

Die Operation Wiederaufstieg wird mit Trainer Uli Forte angestrebt, auch wenn dieser den Abstieg nicht verhindern konnte. «Selbstverständlich ist er der richtige Trainer», sagte Rietiker. «Er hat mein Vertrauen und dasjenige der Eigentümer.» Zusammen mit Heitz will Forte eine schlagkräftige Mannschaft zusammenstellen. «Denn GC gehört in die Super League - und nirgendwo anders hin», so der Coach.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.