Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ferrer verliert sein letztes Spiel nach Aufgabe

Hohe Temperaturen und grosse Luftfeuchtigkeit machen zum Auftakt des US Open in New York den Spielern zu schaffen. David Ferrer gibt im letzten Grand-Slam-Spiel seiner Karriere gegen Rafael Nadal auf.
David Ferrer verlässt verletzt den Centre Court nach seinem letzten Grand-Slam-Spiel der Karriere (Bild: KEYSTONE/AP/JULIO CORTEZ)

David Ferrer verlässt verletzt den Centre Court nach seinem letzten Grand-Slam-Spiel der Karriere (Bild: KEYSTONE/AP/JULIO CORTEZ)

(sda)

Stan Wawrinka und Kevin Anderson liessen sich auf dem Platz behandeln, die Liechtensteinerin Kathinka von Deichmann und der Kanadier Felix Auger-Aliassime mussten den äusseren Bedingungen Tribut zollen und gaben auf. Auch andere Spieler bekundeten körperliche Probleme, nachdem zum Auftakt des Turniers eine Hitzewelle New York erreicht hatte. «Die Bedingungen da draussen waren brutal», sagte von Deichmann stellvertretend für ihre Kollegen.

Noch in der ersten Night-Session erreichten die Temperaturen beinahe 30 Grad, als Rafael Nadal gegen Landsmann David Ferrer seine Titelverteidigung in Angriff nahm. Nach weniger als eineinhalb Stunden hatte der Weltranglisten-Erste seine Pflicht erfüllt, Ferrer gab in seiner letzten von 208. Grand-Slam-Partien beim Stand von 3:6, 4:3 erstmals auf - nicht wegen der Wärme, sondern wegen einer Verletzung in der linken Wade.

Es war ein Ende, das sich niemand gewünscht hatte - weder die Zuschauer, noch Ferrer und dessen langjähriger Davis-Cup-Kollege. «Ich bin traurig für ihn», sagte Nadal. «Er hätte ein besseres Ende verdient.» Sie würden ihn vermissen, denn David sei ein sehr guter Typ. «Die Tour liebt ihn», so der 32-Jährige, der am French Open 2013 Ferrer in dessen einzigem Grand-Slam-Final klar besiegte. «Ultimate respect for road warrior», twitterte Roger Federer.

Bei seinem letzten Auftritt auf der grossen Bühne bewies Ferrer noch einmal, warum er sieben Saisons in den Top Ten beendet hatte und 2013 einmal die Nummer 3 der Welt war. Der 36-Jährige aus Valencia, der 2019 noch einige ausgewählte Turnier bestreiten wird, lieferte sich mit Nadal einen spektakulären Schlagabtausch, ohne den Titelverteidiger allerdings ernsthaft zu testen. «Ich habe gespürt, dass es für ihn unmöglich war, die Partie zu Ende zu spielen», so der 17-fache Grand-Slam-Sieger, der in der 2. Runde auf den Kanadier Vasek Pospisil trifft.

Erfolgreiche Rückkehr von Serena Williams

Neben Nadal zogen auch Juan Martin Del Potro (gegen Donald Young), Alexander Zverev (gegen Peter Polansky) und Dominic Thiem (gegen Mirza Basic) mit souveränen Siegen in die nächste Runde ein. Novak Djokovic hatte in der nachmittags angesetzten Partie gegen Marton Fucsovics aus Ungarn bei grosser Hitze drei Stunden zu leiden, ehe er sich 6:3, 3:6, 6:4, 6:0 durchsetzte.

Serena Williams feierte bei ihrer Rückkehr nach New York nach der Geburt ihrer Tochter im letzten Jahr ebenfalls einen klaren Erfolg und gab gegen die Polin Magda Linette nur vier Games ab. Vorjahresfinalist Kevin Anderson lag gegen den Amerikaner Ryan Harrison mit 1:2-Sätzen zurück, ehe er die Partie noch drehte.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.