Favre und Dortmund verpassen Befreiungsschlag in Barcelona

Das erste Spiel nach dem Ultimatum der Vereinsleitung endet für Lucien Favre mit Borussia Dortmund in einer Enttäuschung. In der 5. Runde der Champions League unterliegt der BVB beim FC Barcelona 1:3.

Hören
Drucken
Teilen
(sda)

Die Dortmunder legten im Camp Nou in Barcelona einen Start hin, der Mut hätte geben sollen. Bereits nach wenigen Sekunden tauchte der deutsche Nationalverteidiger Nico Schulz alleine vor Landsmann Marc-André ter Stegen auf, und zwang diesen zu einer starken Intervention. Die Prognose von Captain Marco Reus, dass Dortmund «immer dann gut spielt, wenn wir nichts zu verlieren haben», schien sich ein weiteres Mal zu bestätigen.

Rund 20 Minuten - respektive bis zur verletzungsbedingten Auswechslung des ehemaligen Dortmunders Ousmane Dembélé - hielt Favres Team gegen die Katalanen erfolgreich dagegen, dann folgte der Bruch. Mit der ersten Druckphase des FC Barcelona offenbarten sich die aktuellen Mängel im BVB-Kader. Ausser mit unkontrollierten Befreiungsschlägen brachte die Dortmunder Defensive den Ball kaum mehr aus der eigenen Hälfte, als Konsequenz des stetig zunehmenden Drucks erzielte Luis Suarez (29.) für Barça das 1:0.

Nur vier Minuten nach Suarez erhöhte Lionel Messi in seinem 700. Pflichtspiel für die Katalanen auf 2:0, als hätte es eine Bestätigung der Dortmunder Probleme bedurft, stand Mats Hummels mit einer missglückten Spielauslösung am Ursprung des zweiten Barcelona-Tores. Dortmund fand den Tritt in Spanien erst mit Fortdauer der zweiten Halbzeit wieder. Das 3:1 durch Jadon Sancho, der zur Pause für Schulz in die Partie gekommen war, blieb letztlich nicht mehr als eine schöne Randnotiz.

Noch bedrückender machte das 1:3 in Barcelona die Tatsache, dass Inter Mailand bei Slavia Prag dank Romelu Lukaku (81.) und Doppeltorschütze Lautaro Martinez (19./88.) zu einem späten 3:1 Sieg kam. Damit könnte Dortmund auch ein Sieg im abschliessenden Heimspiel gegen Prag nur für die Europa League reichen, wenn Inter sein Heimspiel gegen den bereits qualifizierten FC Barcelona siegreich gestaltet.

Für Favre bleibt die Situation als Trainer in Dortmund so oder so ungemütlich. Wie einige Medien in Deutschland wissen wollen, sei die Entlassung des 62-jährigen Waadtländers längst beschlossene Sache. Sie werde aber so lange herausgezögert, bis die Nachfolge des Schweizers geregelt sei. Klar ist: Alles andere als ein Sieg am Samstag bei Hertha Berlin dürfte für Favre das Aus sein.

Spannung in Gruppe E und H

Einen glücklosen Abend erlebte auch der frühere BVB-Coach Jürgen Klopp mit Titelverteidiger Liverpool. Der 52-jährige Deutsche, den sie in Dortmund längst zur Ikone erhoben haben, verpasste an der Anfield Road die vorzeitige Qualifikation für die Achtelfinals. Gegen die SSC Napoli, die von einem Zwist zwischen Spieler und Präsident Aurelio de Laurentiis durchgeschüttelt wird, kamen die Reds nicht über ein 1:1 hinaus. Damit könnten sowohl die Reds - im Direktduell - wie auch Napoli von Salzburg in der letzten Runde noch abgefangen werden.

Auch in Gruppe H wurde die Entscheidung im Kampf um die Achtelfinal-Tickets auf den letzten Spieltag in zwei Wochen vertagt. Nachdem sich Valencia und Chelsea in der 5. Runde mit 2:2 trennten, und Ajax Amsterdam in Lille 3:0 gewann, liegen vor dem letzten Spieltag zwei Punkte zwischen dem Trio. Am schlechtesten stehen die Chancen im Endspurt für Valencia. Die Spanier, die wie Chelsea acht Punkte auf dem Konto haben, müssen in der 6. Runde bei Leader Ajax (10 Punkte) antreten. Chelsea dagegen empfängt Schlusslicht Lille in London.

Mvogo bei historischem Remis von Leipzig eingewechselt

Yvon Mvogo leistete doch noch seinen Anteil zur erstmaligen Achtelfinal-Teilnahme von RB Leipzig in der Champions League. Der Schweizer Torhüter kam beim späten 2:2 des Bundesligisten gegen Benfica Lissabon in der letzten halben Stunde zum Zug, nachdem sich Stammtorhüter Peter Gulacsi beim Tor zum zwischenzeitlichen 0:2 für Benfica verletzt hatte. Der 25-jährige Mvogo hielt sein Tor sauber, während Emil Forsberg RB in einer hektischen Schlussphase mit zwei Treffern (90./96.) doch noch zum benötigten Remis schoss.

Telegramme und Ranglisten:

Rangliste: 1. Liverpool 5/10 (11:8). 2. Napoli 5/9 (7:4). 3. Salzburg 5/7 (16:11). 4. Genk 5/1 (5:16).

Liverpool - Napoli 1:1 (0:1)

SR del Cerro (ESP). - Tore: 21. Mertens 0:1. 65. Lovren 1:1.

Liverpool: Alisson; Gomez (57. Oxlade-Chamberlain), Lovren, Van Dijk, Robertson; Henderson, Fabinho (19. Wijnaldum), Milner (78. Alexander-Arnold); Salah, Firmino, Mané.

Napoli: Meret; Maksimovic, Manolas, Koulibaly, Rui; Di Lorenzo, Allan, Zielinski (85. Younes), Ruiz; Mertens (81. Elmas), Lozano (72. Llorente).

Bemerkungen: Liverpool ohne Shaqiri (Ersatz), Matip und Clyne (verletzt). Napoli ohne Insigne, Milik und Malcuit (alle verletzt).

Gruppe F:

Rangliste: 1. FC Barcelona* 5/11 (7:3). 2. Inter Mailand 5/7 (9:7). 3. Borussia Dortmund 5/7 (6:7). 4. Slavia Prag 5/2 (3:8).

* in den Achtelfinals

Barcelona - Borussia Dortmund 3:1 (2:0)

SR Turpin (FRA). - Tore: 29. Suarez 1:0. 33. Messi 2:0. 67. Griezmann 3:0. 77. Sancho 3:1.

Barcelona: ter Stegen; Sergi Roberto, Umtiti, Lenglet, Junior Firpo; Rakitic (78. Vidal), Busquets, De Jong; Messi, Suarez (91. Wague), Dembélé (26. Griezmann).

Borussia Dortmund: Bürki; Piszczek (76. Zagadou), Akanji, Hummels, Schulz (46. Sancho); Weigl (85. Götze), Witsel; Hakimi, Brandt, Guerreiro; Reus.

Bemerkungen: Barcelona ohne Piqué (gesperrt), Alba und Semedo (verletzt). Borussia Dortmund ohne Hitz (Ersatz), Delaney und Bruun Larsen (verletzt), Alcacer (krank). 88. ter Stegen lenkt Schuss von Sancho an die Latte.

Slavia Prag - Inter Mailand 1:3 (1:1)

SR Marciniak (POL). - Tore: 19. Martinez 0:1. 37. Soucek (Foulpenalty) 1:1. 81. Lukaku 1:2. 88. Martinez 1:3.

Inter Mailand: Handanovic; Godin, De Vrij, Skriniar; Candreva, Vecino (80. Esposito), Brozovic, Valero (77. Gagliardini), Biraghi (76. Lazaro); Lukaku, Martinez.

Bemerkungen: Inter Mailand ohne Sanchez, Sensi, Asamoah und Barella (alle verletzt).

Gruppe G:

Rangliste: 1. RB Leipzig* 5/10 (8:6). 2. Zenit St. Petersburg 5/7 (7:6). 3. Lyon 5/7 (7:6). 4. Benfica Lissabon 5/4 (7:11).

* in den Achtelfinals

Leipzig - Benfica Lissabon 2:2 (0:1). - SR Manzano (ESP). - Tore: 20. Pizzi 0:1. 59. Vinicius 0:2. 89. Forsberg (Foulpenalty) 1:2. 96. Forsberg 2:2. - Bemerkungen: Leipzig mit Mvogo (ab 64.). Benfica Lissabon ohne Seferovic (verletzt).

Zenit St. Petersburg - Lyon 2:0 (1:0). - SR Orsato (ITA). - Tore: 42. Dsjuba 1:0. 84. Osdojew 2:0.

Gruppe H:

Rangliste: 1. Ajax Amsterdam 5/10 (12:5). 2. Valencia 5/8 (8:7). 3. Chelsea 5/8 (9:8). 4. Lille 5/1 (3:12).

Valencia - Chelsea 2:2 (1:1). - SR Zwayer (GER). - Tore: 40. Soler 1:0. 42. Kovacic 1:1. 50. Pulisic 1:2. 82. Wass 2:2.

Chelsea: Arrizabalaga; Azpilicueta, Zouma, Christensen, James; Jorginho (72. Emerson), Kanté, Kovacic; Pulisic, Abraham (46. Batshuayi), Willian (80. Mount).

Bemerkungen: Chelsea ohne Rüdiger, Hudson-Odoi, Loftus-Cheek, Barkley und van Ginkel (alle verletzt). 65. Parejo (Valencia) scheitert mit Foulpenalty an Arrizabalaga.

Lille - Ajax Amsterdam 0:2 (0:1). - SR Brych. - Tore: 2. Ziyech 0:1. 59. Promes 0:2. - Bemerkung: Ajax ohne Blind und Veltman (beide gesperrt).