Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Erholung und Vorfreude beim Schweizer Nationalteam

Nach den gelungenen zwei Tagen in Herning kehrt das Schweizer Nationalteam für den WM-Halbfinal am Samstag gegen Kanada nach Kopenhagen zurück. Die Vorfreude auf die Partie ist gross.
Patrick Fischer erklärt am Tag vor dem Halbfinal, wie er und seine Mannschaft Kanada bezwingen will (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Patrick Fischer erklärt am Tag vor dem Halbfinal, wie er und seine Mannschaft Kanada bezwingen will (Bild: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

(sda)

Die Stimmung im Schweizer Lager ist nach dem Exploit gegen Finnland im Viertelfinal (3:2) verständlicherweise gelassen. Gut gelaunt betraten Spieler und Trainer die Royal Arena in Kopenhagen, wo am Samstag das grosse Duell mit den Kanadiern wartet und die Chance winkt, als dritte Schweizer Mannschaft nach jenen 1935 und 2013 in einen WM-Final einzuziehen.

"Wir sind gut gereist. Wir hatten einen guten Busfahrer und konnten einen Jass klopfen, alles hat geklappt", so Patrick Fischer. Nach der Ankunft gab er seinen Spielern frei, das Eistraining war wie bereits am Tag vor dem Viertelfinal freiwillig. Nur die drei Torhüter und jene Spieler, die bisher nicht oder nur wenig zum Einsatz gekommen sind, standen auf dem Eis.

"Wir hatten uns hier in Kopenhagen extrem wohl gefühlt während der Gruppenphase", so Patrick Fischer, "nun ist die Vorfreude riesig". Für das Duell gegen die kanadische NHL-Auswahl kann Fischer wie bereits während der ganzen WM aus dem Vollen schöpfen; alle Spieler sind fit.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.